Weltkongress für erneuerbare Energie in Köln

Facettenreich, international und wissenschaftlich – das wird der siebte World Renewable Energy Congress in Köln sein. Alle zwei Jahre treffen sich Wissenschaftler mit Verantwortlichen aus Politik und Wirtschaft sowie Vertretern der Medien, um die neuesten Trends und Entwicklungen zu diskutieren. Vom 29. Juni bis 5. Juli 2002 ist das Congress Centrum Ost der KölnMesse das Forum für erneuerbare Energie.

800 Teilnehmer aus 100 Ländern werden Ende Juni am 7. World Renewable Energy Congress (WREC) teilnehmen. Ob Photovoltaik, Brennstoffzellen oder Windenergie – sieben Tage diskutieren auf dem WREC Entwickler mit Anwendern, Politiker mit Wissenschaftlern, Skeptiker mit Visionären. Das Besondere des Kongresses ist die Verbindung von globalen mit regionalen Perspektiven. Denn Energieversorgung ist heutzutage eine weltweite Herausforderung mit lokalen Besonderheiten und Antworten.

Gastgeber Nordrhein-Westfalen

Schirmherr der Veranstaltung ist der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Wolfgang Clement, da das größte Bundesland in diesem Jahr der Gastgeber des internationalen Kongresses ist. Die Organisation liegt beim Forschungszentrum Jülich, unterstützt von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW. Gefördert wird der Kongress auch von der UNESCO.
Zum Kongress findet die Fachmesse „Renewable Energy Expo“ für Investoren, Hersteller und Anwender statt. Auf über 4.000 Quadratmetern zeigen europäische Firmen, wie Kommunen, Unternehmen und einzelne Personen von den neuesten Techniken profitieren können. Schwerpunkte sind Photovoltaik, Windenergie, Brennstoffzellen, Solarthermie, Biomassenutzung sowie Niedrig-Energie Häuser.

Kontakt für Industrieausstellung:
Diana Schmeißer, Reed Exhibitions Deutschland GmbH
Tel.: 0211 90191-218, Fax: 0211 90191-121

Ansprechpartner für Medien

Peter Schäfer idw

Weitere Informationen:

http://www.wrec.de/news.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in Korallen

Wie Plastik das Leben im Ozean beeinträchtigt, ist eine der drängenden Fragen der Meeresforschung. Eine neue Studie des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) befasst sich mit der Auswirkung von Mikroplastik…

HZDR-Forscher*innen kombinieren Magnetresonanz-Tomographie mit Protonentherapie

Den weltweit ersten Prototypen zur Echtzeit-Verfolgung für bewegliche Tumoren mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT) während der Protonentherapie wollen Forscher*innen des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) aufbauen. Dazu kombinieren sie am Nationalen Zentrum für Strahlenforschung…

Kleine Kraftpakete: Wie Rifforganismen den Folgen des Klimawandels widerstehen können

Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren. Die Meeresgeoökologin Dr. Marleen Stuhr vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen leitete die…

Partner & Förderer