Vom Urknall zu Krebs: Experten-Symposium zum Einfluss des Lichts auf das Leben

Neue Forschungsergebnisse verstärken den Eindruck, dass auch das sichtbare Licht nicht mehr nur Lebensspender ist. Dass die für den Menschen unsichtbare UV-Strahlung zu Hautkrebs führen kann, ist seit langem bekannt. Darüber hinaus wird nun vermutet, dass es Zusammenhänge zwischen sichtbarem Licht, Hormonen und Krebserkrankungen wie Brustkrebs und Prostatakrebs gibt. Die Tatsache, dass Sonnen- und Kunstlicht überall in Wohn- und Arbeitsbereichen auf uns einwirken, stellt dabei eine besondere Herausforderung für die Wissenschaft dar.

Das Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der Universität zu Köln veranstaltet zum Thema „Light, Endocrine Systems and Cancer“ ein Experten-Symposium

von Donnerstag, 2. Mai, ab 13 Uhr,
bis Freitag, 3. Mai 2002, 17 Uhr
in Aula 2 (Hauptgebäude der Universität)
Albertus-Magnus-Platz, 50931 Köln-Lindenthal.

International renommierte Wissenschaftler aus Physik, Biologie und Medizin werden über die Rolle des sichtbaren Lichtes vom Urknall über die Evolution bis zur Entwicklung von Krebserkrankungen der Haut und – möglicherweise – auch der inneren Organe diskutieren.
Neben der Vorstellung aktueller Forschungsergebnisse werden auch multi-disziplinäre Studien vorbereitet, die prüfen sollen, ob Licht tatsächlich auch innere Krebserkrankungen hervorrufen kann.

Ansprechpartner für Medien

Eva Faresin idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-koeln.de/symposium2002

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer