"Wirkungsvolle Wirtschaftspolitik muss empirisch fundiert sein"

Prof. Dr. Gert G. Wagner, neuberufen am Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht der TU Berlin / Einladung zur Antrittsvorlesung

In Zeiten hoher Arbeitslosigkeit ist eine wirkungsvolle Wirtschaftspolitik von großer Bedeutung. „Nur mittels einer empirischen Prüfung volkswirtschaftlicher Theorien ist fundierte und verantwortungsvolle Wirtschaftspolitik möglich“, stellt Gert G. Wagner, seit dem 1. April 2002 neu berufener Professor für das Fachgebiet Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspolitik an der TU Berlin, fest.
Zu seiner Antrittsvorlesung „Zum schwierigen Verhältnis von Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik – Evidenz und Empfehlungen“ möchten wir Sie ganz herzlich einladen:

Zeit: Montag, den 22. April 2002, 17 Uhr c.t. (anschließender Empfang gegen 18.30 Uhr)
Ort: TU Berlin, Raum H 1028, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Gert G. Wagner wurde auf gemeinsamen Vorschlag der TU Berlin und des DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) berufen; er ist parallel zu seiner TU-Professur Forschungsdirektor am DIW. Dort ist er hauptsächlich für das Soziooekonomische Panel (SOEP) verantwortlich. Das SOEP ist eine repräsentative Wiederholungsbefragung privater Haushalte in Deutschland, die Bestandteil der Forschungs-Infrastruktur in Deutschland ist.
An der TU Berlin wird Prof. Wagner unter anderem eng mit dem Berliner Zentrum Public Health zusammen arbeiten, um beispielsweise Reformmöglichkeiten des Krankenversicherungssystems zu erarbeiten. Besonders gern ist Gert Wagner an die TU Berlin gekommen, da er hier promoviert und habilitiert wurde. Von 1992 bis 1997 war er Lehrstuhlinhaber an der Ruhr-Universität Bochum; dann wechselte er an die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Dazwischen lag noch ein Ruf nach Göttingen.
Prof. Gert Wagner ist seit Februar 2002 Mitglied des Wissenschaftsrates, dem zentralen Beratungsgremium für die Förderung von Wissenschaft und Forschung in Deutschland, Fachgutachter für Wirtschafts- und Sozialpolitik der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Mitglied des „Statistischen Beirats“.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern Prof. Dr. Gert G. Wagner, Institut für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht der TU Berlin sowie DIW Berlin, Tel.: 030/89789-290, Fax: 030/89789-109, E-Mail: g.wagner@ww.tu-berlin.de.

Media Contact

Ramona Ehret idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close