Wer nicht patentiert, verliert

Pressemitteilung zur EUROFORUM-Fachkonferenz „Forschungs- und Entwicklungsverträge“

Bis zu zehn Prozent ihres Umsatzes investieren Unternehmen der Automobil-, der Elektro- und der Chemieindustrie in Forschung und Entwicklung. Um die Ergebnisse der Forschungsprojekte erfolgreich am Markt positionieren zu können, ist ein gutes Innovationsmanagement nötig. Dieses sollte vor allem rechtliche Aspekte berücksichtigen, wie den Urheberschutz, Patentrechtsfragen, gewerbliche Schutzrechte, kartell- und arbeitsrechtliche Fragen.

Die EUROFORUM-Fachkonferenz „Forschungs- und Entwicklungsverträge“ (23. und 24. April 2002, in Köln) informiert über die juristischen Grundlagen des Vertragswesens und über die Haftungskriterien in Forschung und Entwicklung. Ein Schwerpunkt der Fachkonferenz ist das Patentrecht und dessen strategische Einbindung in das Forschungs- und Entwicklungsmanagement durch Intellectual Property Management. Die Rechte und Pflichten des forschenden Arbeitnehmers und die rechtlichen Fragen durch Kooperation mit Hochschulen werden ebenso thematisiert.

Die rechtlichen Möglichkeiten Ideen zu schützen, zeigt Dr. Sabine Rojahn (Wessing Rechtsanwälte, Wirtschaftprüfer, Steuerberater). Über die Risiken der Produkthaftung spricht Prof. Dr. Tobias Lenz (Graf von Westphalen Fritze & Modest, Rechtsanwälte, Steuerberater). Die Integration von Wissens-, Technologie, Projekt- und Portfolio-Management durch Intellectual Property Management veranschaulicht Rolf Einsele (DaimlerChrysler AG). Die juristischen Aspekte bei der öffentlichen Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten stellt Klaus Uckel (Bundesministerium für Bildung und Forschung) vor. Unter Berücksichtigung der Gruppenfreistellungsverordnung spricht Dr. Werner Berg (Gleiss Lutz Hootz Hirsch Rechtsanwälte) über Kartellrecht und Kooperationen. Der Vorsitzende der Fachkonferenz, Dr. Michael Groß (Andersen Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Fraunhofer Gesellschaft), stellt Kriterien des Lizenzvertrages vor.

Media Contact

Stefanie Rettig-Liebers ots

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.de/p13879

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Miteinander im Wasser leben

Internationales Genom-Projekt zu aquatischen Arten in Symbiose startet Nicht nur an Land auch unter Wasser gibt es Organismen, die in Symbiose, einer sehr speziellen Partnerschaft leben, wo der eine auf…

Der Ring um das Schwarze Loch in M 87* funkelt

2019 veröffentlichte die Event Horizon Telescope Kollaboration das erste Bild eines Schwarzen Lochs und enthüllte damit M 87* – das supermassereiche Objekt im Zentrum der Galaxie Messier 87. Das EHT-Team…

Überflutungs-Risiken: Genauere Daten dank Covid-19

Momentan entwickelte GPS-Verfahren erlauben es, Höhenänderungen der Erdoberfläche regelmäßig zu messen. Eine Studie der Universität Bonn belegt nun, dass sich während der Pandemie die Qualität der Messdaten zumindest an manchen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close