GAMM-Jahrestagung an der Universität Augsburg

14 Hauptvorträge, 12 Minisymposien und 22 Vortragssektionen über Angewandte Mathematik und Mechanik – und ein öffentlicher Vortrag über’s Wetter –


Vom 25. bis zum 28. März findet an der Universität Augsburg die GAMM2002, die diesjährige Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik e.V., statt. Einer der Vorträge, der am 26. März der Frage nachgeht, wann es endlich wieder Sommer wird, ist nicht nur den 900 angemeldeten Kongressteilnehmern, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich.

Die GAMM wurde im Jahre 1922 von Ludwig Prandtl und Richard von Mises gegründet und pflegt in besonderem Maße die internationale und interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Angewandten Mathematik sowie auf allen Teilgebieten der Mechanik und Physik, die zu den Grundlagen der Ingenieurwissenschaften zählen. Sie hatte wesentlichen Anteil am Fortschritt der Hydro- und Aerodynamik, der Festkörpermechanik sowie der Numerischen und Industriellen Mathematik und zählt heute mehr als 2500 Mitglieder. Traditionsgemäß fungiert jedes Jahr eine andere – oft auch im benachbarten Ausland angesiedelte – Universität als Gastgeberin: 1998 Bremen, 1999 Metz, 2000 Göttingen, 2001 Zürich – so lautet die Reihe, an die sich nun Augsburg anschließt; die gesetzten Nachfolger sind Abano (2003) und Dresden (2004).

ETABLIERTE PLATZHIRSCHE UND AUFSTEIGENDE STERNE

Über 900 Teilnehmer werden zur GAMM2002 erwartet, darunter viele aus dem europäischen und insbesondere osteuropäischen Ausland. Das wissenschaftliche Programm besteht aus 14 eingeladenen Hauptvorträgen, in denen etablierte Platzhirsche oder aufsteigende Sterne ihre neuesten Ergebnisse präsentieren, zwölf Minisymposien zu aktuellen Forschungsgebieten sowie 22 Vortragssektionen zu den traditionellen Schwerpunkten der wissenschaftlichen Arbeit der GAMM.

ÖFFENTLICHER VORTRAG AM 26. MÄRZ

Besondere Highlights sind die Verleihung des Richard-von-Mises-Forschungspreises für herausragende Leistungen auf dem Gebiete der Angewandten Mathematik und Mechanik an einen Nachwuchswissenschaftler bzw. eine Nachwuchswissenschaftlerin und die Ludwig-Prandtl-Gedächtnisvorlesung. Der Öffentliche Vortrag ist eine Einrichtung, mit der die GAMM bewusst den akademischen Elfenbeinturm verlassen, eine breitere Öffentlichkeit (als weise – und öfters auch mal greise – Expertenrunden) ansprechen und so, allen verschlungenen Formeln zum Trotz, die praktische Relevanz der von ihr vertretenen Themengebiete unterstreichen möchte. Dies dürfte den Augsburger Organisatoren mit ihrer Wahl in besonderem Maße gelingen: „Wann wird es endlich wieder Sommer?“ fragt Wolfgang Seiler, Leiter des Instituts für Atmosphärische Umweltforschung in Garmisch-Partenkirchen, wenn er am Dienstag, dem 26. März 2002, um 18.30 Uhr im Großen Hörsaal (HS I, Universitätsstraße 10) über Aspekte der regionalen und globalen Klimaforschung sprechen wird.

MECHANIK EINFACH IMPORTIERT

Was typischerweise eher altehrwürdigen Technischen Hochschulen vorbehalten ist, gelang dem akademischen Spund Universität Augsburg durch einen Kunstgriff: Das Team der lokalen Organisatoren aus der Augsburger Mathematik – die Professoren Ronald H. W. Hoppe, Hans-Joachim Bungartz (zwischenzeitlich nach Stuttgart abgewandert) und Friedrich Pukelsheim – nahm kurzerhand den Erlanger Strömungsmechaniker Friedrich Durst mit ins Boot, und schon waren das Manko der vor Ort nicht vertretenen Mechaniker (im akademischen, nicht im handwerklichen Sinne) beseitigt und die GAMM2002 nach Augsburg geholt.

WEITERE INFORMATIONEN …

… gibt’s am Lehrstuhl für Angewandte Mathematik I der Universität Augsburg ( lam1@math.uni-augsburg.de, Tel. 0821/598-2192 ).

Media Contact

Klaus P. Prem idw

Weitere Informationen:

http://gamm2002.uni-augsburg.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close