Gefahren im Grundwasser

Internationaler Workshop zu Tübinger EU-Projekt

Am 21. und 22. Februar findet an der Universität Tübingen ein internationaler öffentlicher Workshop über Grundwassergefahrenbeurteilung auf europäischer Ebene statt. Seit 1. Februar 2000 besteht das von der Universität Tübingen (Prof. Peter Grathwohl am Zentrum für Angewandte Geowissenschaften) koordinierte EU-Projekt GRACOS (Groundwater Risk Assessment at Contaminated Sites). Auf dem Workshop werden Methoden und Ergebnisse des Projekts, an dem Wissenschaftler aus 6 Ländern beteiligt sind, vorgestellt.

Bei den meisten kontaminierten Standorten in Europa stellt sich die Frage der Gefahr einer Verlagerung von Schadstoffen bis ins Grundwasser. Die Beantwortung dieser Frage ist die wichtigste Voraussetzung für die Entscheidung über Notwendigkeit und Ziele einer Untergrundsanierung und für die Untersuchung von Altstandorten und -ablagerungen. Das Projekt GRACOS konzentriert sich dabei im Gegensatz zu den herkömmlichen Verfahren auf die Entwicklung von Methoden, um mobile Schadstofffraktionen in kontaminierten Böden und Abfallmaterialien zu bestimmen. Bewertet werden daher nur die Schadstoffbestandteile, die sich im Sickerwasser lösen und damit mobil sind, aber nicht der absolute Schadstoffgehalt im Bodenmaterial selbst. Der neue für die Stoffgruppe der flüchtigen Verbindungen (LCKW und BTEX) verfolgte Ansatz beruht auf Bodenluftuntersuchungen mit anschließender Berechnung der Konzentrationen im Wasser. Zum Projekt gehören auch kontrollierte Freilandexperimente, um Modellergebnisse im großen Maßstab zu gewinnen. Das Ziel ist, Grundlagen für harmonisierte Handlungsanweisungen zur Grundwassergefahrenbeurteilung auf europäischer Ebene zu schaffen.

Nähere Informationen:

Dr. Dietrich Halm, Zentrum für Angewandte Geowissenschaften, Sigwartstr. 10, 72076 Tübingen, Tel.: (0 70 71) 29 7 74 53, Fax: 29 5059, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Michael Seifert idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-tuebingen.de/gracos

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer