B-Waffen – Wie ernst ist die Gefahr?

Dieser von der DECHEMA organisierte Infotag am 12. März 2002 im Taunustor Conference Center in Frankfurt/M. bietet Fachleuten und der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, durch ausgewiesene Experten sachliche Informationen und fundierte Einschätzungen zu diesem Thema zu erhalten.

AIDS, BSE/vCJD, MKS und jetzt B-Waffen – mittlerweile gehören solche Horrorkürzel zu unserem alltäglichen Sprachgebrauch. Handelt es sich hier nur um schlagzeilenträchtige Szenarien und unbegründetete Hysterie? Nach einem Wechselbad der Berichterstattung und mit etwas Abstand zum Höhepunkt der Krise, angestoßen durch die Ereignisse vom 11. September des letzten Jahres, ist die Zeit reif für eine realistische Bewertung von möglichen und tatsächlichen Gefährdungen durch B-Waffen.

Der von der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. organisierte Infotag B-Waffen – Wie ernst ist die Gefahr? am 12. März 2002 im Taunustor Conference Center in Frankfurt bietet Fachleuten und der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit, sachliche Informationen und fundierte Einschätzungen durch ausgewiesene Experten zu erhalten.

Die Referenten geben einen kurzen Überblick über die historisch gewachsene Bedrohung durch B-Waffen, über Präventionsmaßnahmen sowie über Strategien und Abkommen zum Schutz vor diesen Waffen.

Anmeldung und Informationen:

DECHEMA e.V.
z. Hd. Frau Renate Strauß
Postfach 15 01 04
60061 Frankfurt/M.

Tel.: 069/ 75 64-249, Fax: 069/ 75 64-176, E-Mail: strauss@dechema.de

Media Contact

Dr. Christine Dillmann idw

Weitere Informationen:

http://www.dechema.de/b-waffen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer