Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Warum ist die Mortalitätsrate in Deutschland im Vergleich zum westlichen Europa und USA noch immer frappierend hoch? Wie begründen sich Standarduntersuchungen in den USA z.B. von Wächterlymphknoten, die in Deutschland eher die Ausnahme darstellen? Wird sich die medizinische Versorgung der Patientinnen durch die DRGs verschlechtern? Wer definiert Qualitätskriterien für ein Brustzentrum? Was sind juristische und berufspolitische Aspekte des nicht erkannten Mammakarzinoms?

Vom 21. bis 23. Februar 2002 findet am Klinikum der Universität München ein Symposium zur Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms statt. Auf diesem internationalen Treffen stehen im Austausch von 500 Wissenschaftlern unter anderem brisante Themen im Mittelpunkt: Warum ist die Mortalitätsrate in Deutschland im Vergleich zum westlichen Europa und USA noch immer frappierend hoch? Wie begründen sich Standarduntersuchungen in den USA z.B. von Wächterlymphknoten, die in Deutschland eher die Ausnahme darstellen? Wird sich die medizinische Versorgung der Patientinnen durch die DRGs verschlechtern? Wer definiert Qualitätskriterien für ein Brustzentrum? Was sind juristische und berufspolitische Aspekte des nicht erkannten Mammakarzinoms?

Um Sie vorab zu informieren, möchten wir Sie herzlich einladen zur Pressekonferenz am Montag, dem 18. Februar 2002 um 11 Uhr im Klinikum der Universität München, Großhadern, Konferenzraum der Verwaltungsdirektion, Besucherstraße EF

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Hermann Hepp, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
PD Dr. Michael Untch, Oberarzt – Schwerpunkt gynäkologische Onkologie
Dr. Ingo Bauerfeind, Oberarzt – Schwerpunkt Plastische Chirurgie
Ursula Goldmann-Posch, Journalistin, Buchautorin und Betroffene

Ansprechpartner für Medien

S. Nicole Bongard idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen