Arbeitskreis "Psychosomatik" am Universitätsklinikum tagt

Am Freitag, 8. Februar 2002, von 14.15 bis 17.45 Uhr – Thema: „Professionelle Beratung in der modernen Medizin“

Der Arbeitskreis „Psychosomatik“ am Universitätsklinikum Heidelberg veranstaltet am Freitag, 8. Februar 2002, von 14.15 bis 17.45 Uhr eine Tagung über „Professionelle Beratung in der modernen Medizin“. Die Tagung findet in der Abteilung für Medizinische Psychologie statt (Bergheimer Straße 20, 69115 Heidelberg, linker Seiteneingang).

Die Referenten gehen davon aus, dass Beratung ein professioneller interaktiver Prozess ist, der in vielen Bereichen der Medizin zur Entscheidungsfindung und Kompetenzförderung beiträgt. Die Bedeutung der Beratung in der modernen Medizin wird anhand relevanter Anwendungen dargestellt. Nach einem Vortrag über „Beratung im kulturgeschichtlichen Kontext“ (Prof. Dr. Eckart, Geschichte der Medizin) geht es um „Entscheidungsfindung“ (Moderation: Priv.-Doz. Dr. Holm-Hadulla). Themen sind: „Shared Decision-Making – Eine neue Form der Arzt-Patient-Beziehung“ (Prof. Dr. Eich und Mitarbeiter, Allgemeine Klinische und Psychosomatische Medizin), „Förderung der Entscheidungskompetenzen bei erblichen Erkrankungen“ (Frau Dr. Keller, Psychosoziale Nachsorgeeinrichtung der Chirurgischen
Klinik), „Die Beratung klinischer Institutionen – Selbstreflexion statt Benchmarking“ (Priv.-Doz. Dr. Schweitzer, Dipl.-Psych. Nicolai, Abteilung Medizinische Psychologie).

Im Anschluss an die Kaffeepause und den informellen Austausch steht „Kompetenzförderung“ (Moderation: Priv.-Doz. Dr. Schweitzer) im Mittelpunkt der Diskussion: „Förderung der elterlichen Kompetenzen bei ’Schrei-Babies’“ (Prof. Dr. Cierpka und Mitarbeiter, Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie), „Beratung im Rahmen einer gerontopsychiatrischen Ambulanz“ (Dr. Schmitt, Dr. Thomas, Dipl.-Psych. Barth, Psychiatrische Klinik), „Psychoedukative Elternberatung bei schizophrenen Jugendlichen“ (Dr. Koch, Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik), „Coaching von Studierenden“ (Priv.-Doz. Dr. Holm-Hadulla, Psychotherapeutische Beratungsstelle).

Um 17.15 Uhr findet eine zusammenfassende Diskussion unter der Moderation von Prof. Dr. Resch statt. Der Unkostenbeitrag beträgt 5 Euro, die Getränke sind inbegriffen.

Rückfragen bitte an:
Priv.-Doz. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla
Neue Schlossstr. 42, 69117 Heidelberg
Tel. & Fax 06221 600028 
rainer.holm-hadulla@urz.uni-heidelberg.de

Ansprechpartner für Medien

Dr. Michael Schwarz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer