Metallkundliche Fragen des Lötens

Fortbildungsseminar
12. bis 14. März 2002 in Aachen

Bedingt durch den verstärkten Einsatz neuer Werkstoffe mit optimierten Eigenschaften, erhält die Fügetechnik einen besonderen Stellenwert, die dem zu fügenden Grundwerkstoff in besonderem Maße Rechnung zu tragen hat. Die Löttechnologie offeriert hier wie kein anderes stoffschlüssiges Fügeverfahren besonders vielfältige Möglichkeiten. Durch eine gezielte Auswahl von Zusatzwerkstoff und Lötverfahrenstechnik ist es möglich, hochbelastbare Verbindungen verschiedener Grundwerkstoffe zu realisieren, ohne deren Eigenschaftsprofil zu verändern.

Ziel dieses DGM-Fortbildungsseminars ist es, die Grundlagen und Möglichkeiten des flussmittelfreien Lötens moderner Hochleistungswerkstoffe aufzuzeigen. Im Rahmen der 2,5-tägigen Veranstaltung wird nach einer grundlegenden Darstellung der Metallurgie des flussmittelfreien Lötens und der verschiedenen Verfahrensvarianten das Anwendungsspektrum der Löttechnologie anhand einzelner Grundwerkstoff-Gruppen vorgestellt.

Hierzu gehören das flussmittelfreie Löten von

  • Al- und Ti-Basiswerkstoffen
  • Ingenieurkeramiken
  • Stählen und Superlegierungen
  • Verbundwerkstoffen
  • Hartmetallen
  • Biowerkstoffen

Neben den grundwerkstoffspezifischen Aspekten der Fügetechnik und Verfahrensauswahl, werden auch konstruktive wie anwendungstechnologische Fragestellungen diskutiert. Durch die Vorträge werden praktische Übungen zur Lötverfahrenstechnik und zur metallographischen Beurteilung ergänzt.

Zielgruppe des Seminars sind Ingenieure und Techniker aus Entwicklung und Produktion, die sich grundlegende metallurgische und verfahrensspezifische Kenntnisse zur Löttechnologie als Fügeverfahren für moderne Hochleistungswerkstoffe aneignen wollen, um so neue Werkstoffe effektiver einsetzen zu können. Dabei setzt das Seminar keine speziellen Kenntnisse zur Metallkunde oder Fügetechnik voraus.

Das Fortbildungsseminar steht unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. E. Lugscheider, RWTH Aachen

Die Teilnehmerzahl ist mit Rücksicht auf den Lehrerfolg begrenzt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.,

Miriam Leonardy,
Hamburger Allee 26,
D-60486 Frankfurt,
Tel: 069-7917 759,
Fax: 069-7917 733,
E-Mail: presse@dgm.de

Media Contact

Miriam Leonardy idw

Weitere Informationen:

http://www.dgm.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Selbstabbildung eines Moleküls durch seine eigenen Elektronen

Vermessung der Atombewegungen während einer molekularen Vibration Eines der langfristigen Ziele der Forschung zu lichtinduzierter Dynamik von Molekülen ist die direkte und eindeutige Beobachtung von zeitabhängigen Änderungen der molekularen Struktur,…

Intelligente Nasen

Kann man mit einer künstlichen Nase sogar CoVID-19-Erkrankungen „riechen“? Unter dem Motto „Intelligente Nasen“ ist noch bis 18. September 2020 ein an der TU Dresden organisierter internationaler Workshop dem künstlichen…

Kollisions-Filme mit erneuertem Teilchen-Detektor am CERN

Das ALICE-Experiment am Teilchenbeschleuniger CERN in Genf soll neue Erkenntnisse über einen extrem heißen und dichten Materiezustand bringen, das Quark-Gluon-Plasma. Wenige Millionstel Sekunden nach dem Urknall lag die gesamte Materie…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close