Moderne Staatsführung – Good Governance, 3. Top-Seminar für Abteilungsleiter in Ministerien

Am 31. Januar und 1. Februar 2002 veranstaltet die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer bereits zum dritten Mal unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ.-Professor Dr. Hermann Hill ein Seminar exklusiv für Abteilungsleiter in Ministerien.

Das diesjährige TOP-Seminar befasst sich mit verschiedenen Konzepten modernen Staatshandelns auf nationaler und europäischer Ebene und stellt unterschiedliche Ansätze der Steuerung und Kontrolle von Netzwerken zur Diskussion. Ein Schlüsselbegriff des aktivierenden Staates ist die Verantwortungsteilung zwischen Staat und Gesellschaft bei der Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben. Die Gestaltung der Zusammenarbeit verschiedener Akteure und ihre Koordination gilt als Merkmal guter Staatsführung und Regierungskunst im Sinne einer gesellschaftlichen Gesamtsteuerung und wird im Einklang mit neueren Konzepten moderner Staatsführung als „Good Governance“ bezeichnet werden. Hill wird zu Beginn die Entwicklung vom Qualitätsmanagement als Instrument der Verwaltungsreform hin zur Good Governance als neuer Ansatz der Staatsreform darstellen.

Auf internationaler Ebene werden gemeinsam Wege gesucht, um neuen Herausforderungen und Chancen begegnen zu können. So fand im Juni 2000 in Berlin eine Konferenz von Staats- und Regierungschefs zum Thema „Modernes Regieren im 21. Jahrhundert“ statt, um Strategien modernen Regierungshandelns im Dialog zwischen Politik und Wissenschaft weiterzuentwickeln. Mathias Bucksteeg, Leiter des Referates „Auswertung von Programmen und Modellen politischer Problemlösungen“ im Bundeskanzleramt, wird über dieses Forum sowie über die Folgekonferenz der Staats- und Regierungschefs 2002 berichten.

Mit einer veränderten Staatsführung sind neue Anforderungen an Vertreter in Politik und Verwaltung verbunden: Es geht nicht mehr um Steuerung von Hierarchien, sondern um die Gestaltung von Netzwerken, um eine neue Art von Gesellschafts- und Verantwortungsmanagement. Langjährige Erfahrungen mit dem „Management komplexer Netzwerke“ bestehen etwa in den Niederlanden. Als ausgewiesener Kenner der Netzwerkforschung wird Patrick Kenis, Professor an der Universität Tilburg, diese Form der Zusammenarbeit darlegen und Möglichkeiten, aber auch Grenzen aufzeigen.

Im Juli 2001 hat die Europäische Union auf die Notwendigkeit, die politische Entscheidungsfindung zu öffnen sowie Bürger und Organisationen in die Gestaltung und Durchführung der EU-Politik einzubinden, reagiert und Vorschläge für eine entsprechende Reform im Weißbuch „Europäisches Regieren“ vorgelegt. Paul Nemitz, Leiter der Rechtsabteilung in der Generaldirektion Fischerei und an der Vorbereitung des Weißbuches unmittelbar beteiligt, wird die im Weißbuch niedergelegten Grundsätze Guten Regierens und die damit verbundenen Ziele der Europäischen Union vorstellen.

Media Contact

Dr. Klauspeter Strohm idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Infektionsrisiko COVID-19: Simulation von Aerosolbelastung in Räumen

Im Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Hochschule RheinMain (HSRM) wurde ein Simulationsmodell erstellt, mit dem die Aerosolausbreitung in Räumen berechnet, bewertet und untersucht werden kann. Das Simulationsmodell ist in der Lage, unterschiedliche…

Intelligentere Roboter dank ROS

Am 15. und 16. Dezember 2020 lädt das Fraunhofer IPA zum achten Mal zur ROS-Industrial Conference, die diesmal virtuell stattfindet. Sie bietet Aktuelles aus Wissenschaft und Industrie rund um das…

Weltraumteleskop Gaia misst die Beschleunigung unseres Sonnensystems

Die Messung der Beschleunigung unseres Sonnensystems durch Astronomen der TU Dresden ist ein wissenschaftliches Highlight des nun erscheinenden dritten Gaia-Katalogs. Mit dessen Veröffentlichung am 3. Dezember 2020, Punkt 12:00 Uhr,…

Partner & Sponsoren

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close