„Creme zum Anziehen“ in greifbare Nähe gerückt

Textilien, die heilende Substanzen enthalten – diese Vision könnte laut einem Bericht des Wissensmagazins P.M. vom Mittwoch schon bald in Erfüllung gehen.

Die Bio-Textilien sollen während des Tragens eine therapeutische Wirkung entfalten. Dafür werden bioaktive Stoffe auf oder in die Textilfasern eingebracht. Dies geschieht entweder durch Einlagerung während des Spinnens oder durch späteres Imprägnieren. Hautfeuchtigkeit und Körperwärme setzen die Heilstoffe dann beim Tragen der Textilien frei.

Die zu Grunde liegende Idee entspreche einem Nikotinpflaster, erläutert Dr. Maximilian Swerev, Chemiker und Leiter des Hohensteiner Kompetenzzentrums Medizintextilien. Die Kleidungsstücke können seiner Ansicht nach mit ganz unterschiedlichen Wirkstoffen, ja sogar mit Vitaminen „beladen“ werden. Eine „Creme zum Tragen“ für Neurodermitis-Patienten könnte Wirkstoffe wie hautbefeuchtenden und antibakteriell wirksamen Harnstoff oder entzündungshemmende Kortikoide abgeben. In der Entwicklung befindet sich auch eine „intelligente Wundtextilie“, die bei Verletzungen für eine rasche Heilung sorgen soll. Denkbar sei sogar das „Einnähen“ von Langzeit-Therapeutika, die etwa Diabetes oder Schlafstörungen bekämpfen.

Vom 11. bis 13. April 2002 findet in Weimar die erste europäische Konferenz über Textilien und die menschliche Haut statt. Gemeinsamer Veranstalter sind die Klinik für Dermatologie und dermatologische Allergologie der Friedrich Schiller Universität, Jena, und das internationale Textilforschungszentrum Hohensteiner Institute, Bönnigheim. Erklärtes Ziel der Konferenz ist es, den interdisziplinären Austausch zwischen Dermatologen und Textilwissenschaftlern zu fördern, um dadurch die Sicherheit und Wirkung von Textilien für die menschliche Haut zu verbessern. Denn bisherige Visionen wie die „Creme zum Anziehen“ sind nach Ansicht der Veranstalter aus technischer Sicht in greifbare Nähe gerückt. Sie können dem Patienten jedoch nur dann wirksam helfen, wenn Mediziner und Textilforscher noch stärker als bisher voneinander lernen und ihr Wissen gezielt bündeln.

Ansprechpartner für Medien

mc Wissensmagazin P.M.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer