Über Troja hinaus – Wege archäologischer Forschung

Unter dem Titel „Archäologische Forschung im internationalen Feld: Kulturpolitik und Wissenschaftsförderung“ veranstaltet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in Zusammenarbeit mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland am Samstag, den 2. Februar 2002, ein Symposium in Bonn. Durch Vorträge und eine Podiumsdiskussion soll die Bedeutung der deutschen archäologischen Forschung im Ausland diskutiert, ihr Beitrag zur auswärtigen Kulturpolitik bestimmt und ihre Stellung im System der Wissenschaftsförderung nachgezeichnet werden.

Unter dem Titel „Archäologische Forschung im internationalen Feld: Kulturpolitik und Wissenschaftsförderung“ veranstaltet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in Zusammenarbeit mit der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland am Samstag, den 2. Februar 2002, ein Symposium in Bonn. Durch Vorträge und eine Podiumsdiskussion soll die Bedeutung der deutschen archäologischen Forschung im Ausland diskutiert, ihr Beitrag zur auswärtigen Kulturpolitik bestimmt und ihre Stellung im System der Wissenschaftsförderung nachgezeichnet werden.

Den besonderen Rahmen für das Symposium bilden die aktuell in der Bundeskunsthalle präsentierten Ausstellungen „Troia – Traum und Wirklichkeit“ und „Die Hethiter – Das Volk der Tausend Götter“. Zu Beginn der Veranstaltung wird deshalb der wissenschaftliche Leiter der Troia-Ausstellung, Prof. Manfred Korfmann, Universität Tübingen, in das Thema „Troia – Eine archäologische Wurzel europäisch-türkischer Identität“ einführen und der Würzburger Assyriologe Prof. Gernot Wilhelm über die“Hethiterforschung – Zwischen Kulturwissenschaft und Kulturpolitik“ referieren.

Anschließend sollen in drei Vorträgen die Wechselwirkungen zwischen der altertumswissenschaftlichen Forschung und der auswärtigen Kulturpolitik aufgezeigt werden. Referenten sind der Münsteraner Althistoriker Prof. Peter Funke („Forschungsauftrag oder Auftragsforschung – Anmerkungen zur Förderung altertumswissenschaftlicher Forschungen im Ausland“), der Assyriologe Prof. Stefan Maul, Heidelberg („Zwischen Babylon, Baghdad und Berlin – Altorientalische Forschungen im Spannungsfeld von Wissenschaft und Politik“) und der Berliner Prähistoriker Prof. Hermann Parzinger („Der Blick nach Osten – Deutsche Archäologie in Zentralasien“).


Für die abschließende Podiumsrunde am Nachmittag haben die Veranstalter namhafte Vertreter aus Fachwissenschaft, Kulturpolitik und Wissenschaftsförderung gewonnen, um übergreifend über Stand und Perspektiven der archäologischen Forschung zwischen Wissenschaft und Politik zu debattieren.


Veranstaltungshinweis:

Samstag, 2. Februar 2002
FORUM in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland Bonn, Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn
10.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Ansprechpartner für Medien

Dr. Eva-Maria Streier idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer