Ernährung und Gesundheit von Kindern in tropischen Ländern

20. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Tropenpädiatrie in Gießen und auf Schloss Raischholzhausen

Vom 25. bis 27. Januar 2002 trifft sich in Gießen und auf Schloss Raischholzhausen die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Tropenpädiatrie (ATP), ein Zusammenschluss von Kinderärztinnen und Kinderärzten mit besonderem Interesse an der Gesundheit von Kindern in tropischen Ländern, zu ihrer 20. Jahrestagung. Die ATP wurde im Jahr 1982 in Gießen gegründet und hat unter ihrem langjährigen Vorsitzenden, Prof. Dr. Helmut Wolf, damals Direktor der Kinderklinik der Universität, häufig in Gießen getagt.

Am 25. Januar findet um 18 Uhr eine öffentliche Auftaktveranstaltung im Margarete-Bieber-Saal der Universität (Ludwigstr. 34, Gießen) statt, bei der Prof. i.R. Andreas Buro, Frankfurt, über den Rahmen internationaler Politik nach dem 11. September 2001 sprechen wird. Am 26. und 27. Januar finden Fachvorträge zu Kinderernährung und -gesundheit sowie zum Thema Infektionen in tropischen Ländern statt. Das besondere Interesse gilt einem Vortrag von Prof. Hoosen Coovadia aus Durban/Südafrika über das Stillen bei HIV/AIDS-Infektion.

Neben Referenten aus Brasilien, Tansania und Südafrika werden deutsche und holländische Experten Vorträge halten. Ein Workshop über „Integrated Management of Childhood Illness“ in der Kinderklinik der Universität (Feulgenstraße 12, Gießen, ab 14 Uhr) ist dem Kongress bereits am 25. Januar 2002 vorgeschaltet.

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Krawinkel
Institut für Ernährungswissenschaft
Wilhelmstraße 20
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-39048, Fax: 0641/99-39039
E-Mail: Michael.Krawinkel@ernaehrung.uni-giessen.de

Ansprechpartner für Medien

Christel Lauterbach idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen