Statistische Analysen für die Wirtschafts- und Sozialpolitik

Am 23. und 24. Januar 2002 findet auf dem Campus der Universität Lüneburg eine hochkarätig besetzte Konferenz zum Thema „Mikroanalysen und amtliche Statistik“ statt.
Diese Gemeinschaftsveranstaltung des Forschungsinstituts Freie Berufe der Universität Lüneburg und des Statistischen Bundesamtes, Wiesbaden, wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Die amtliche Statistik hat in den vergangenen Jahren zunehmend versucht, ihre Einzeldaten den Nutzern für sogenannte Mikroanalysen zugänglich zu machen. Mikroanalysen richten sich auf die Untersuchung des Einzelnen – sei es als Person, Haushalt, Unternehmen oder Organisation. Aus einer Vielzahl von Einzelinformationen können fundierte Schlüsse für verschiedene Gruppen der Gesellschaft, aber auch für die Gesellschaft insgesamt gezogen werden. Mikroanalysen sind für eine effektive Wirtschafts- und Sozialpolitik fundamental wichtig, erlauben doch erst sie die Bereitstellung des erforderlichen Datenmaterials.

Ziel der Konferenz wird es sein, die Stärken und Schwächen der vorhandenen Möglichkeiten von Mikroanalysen auf der Basis der amtlichen Statistik für die Wissenschaft und die interessierte Öffentlichkeit darzustellen und zu diskutieren. Auf dem Programm der Konferenz stehen u.a. Mikroanalysen in ihrem Verhältnis zu Themen wie „Einkommensverteilung und Armut“, „Zeitverwendung und Zeitstress“ oder „Rentenreform“. Neben zahlreichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verschiedener deutscher Universitäten wird auch Johann Hahlen, der Präsident des Statistischen Bundesamtes, erwartet.

Anmeldungen zu der Konferenz sind noch möglich. Das vollständige Programm kann bei der Universität Lüneburg angefordert oder im Internet eingesehen werden.

Media Contact

Henning Zuehlsdorff idw

Weitere Informationen:

http://ffb.uni-lueneburg.de/mikas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Eine optische Täuschung gibt Einblicke ins Gehirn

Yunmin Wu erforscht, wie wir Bewegung wahrnehmen können. Inspiriert durch ein Katzenvideo, kam sie auf die elegante Idee, die Wasserfall-Illusion in winzigen Zebrafischlarven auszulösen. Im Interview erzählt die Doktorandin vom…

Globale Analyse über effektive und topographische Wassereinzugsgebiete

Forschende legen erste globale Analyse vor, wie effektive und topographische Wassereinzugsgebiet voneinander abweichen Topographisch skizzierte Wassereinzugsgebiete sind eine räumliche Einheit, die sich an den Formen der Erdoberfläche orientieren. In ihnen…

Strukturbiologie – Das Matrjoschka-Prinzip

Die Reifung der Ribosomen ist ein komplizierter Prozess. LMU-Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich dabei die Vorläufer für die kleinere Untereinheit dieser Proteinfabriken regelrecht häuten und ein Hüllbestandteil nach dem…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close