Internationale Süßwasserkonferenz in Bonn vom 3. bis 7.12.

Weltweit wertvolles Wasser schützen. WWF stellt Fünf-Punkte-Plan zur Sicherung der Weltwasserreserven auf

Wenige Tage vor Beginn der Internationalen Süßwasserkonferenz in Bonn hat der WWF heute seinen Fünf-Punkte-Plan zum Schutz der Trinkwasserreserven veröffentlicht. Mit diesem Plan ruft die weltgrößte Naturschutzorganisation die teilnehmenden Regierungen und Organisationen zum Handeln auf, um eine drohende Wasserkrise abzuwenden.

Nach Angaben des WWF leiden derzeit mehr als drei Milliarden Menschen auf der Welt unter dem Mangel an Trinkwasser. Zugleich verursache der Mensch selbst einen stetigen weiteren Rückgang der Wasservorräte, so der WWF. „Es ist fünf vor zwölf. Wenn wir eine Wasser-Katastrophe verhindern wollen, müssen wir jetzt handeln – und zwar gemeinsam und auf allen Ebenen gleichzeitig: global, national, regional und lokal“, sagt Prof. Dr. Emil Dister, Leiter des WWF-Auen-Instituts. „Noch ist es möglich, eine Zukunft mit genügend gutem Trinkwasser für alle zu sichern. Das gelingt nur, wenn wir die Süßwasser-Ökosysteme erhalten. Und der Fünf-Punkte-Plan zeigt uns, wie das geht.“ Wenn die Konferenz in Bonn keine konkreten Empfehlungen aussprechen sollte, müssten sehr viele Menschen unter den Konsequenzen leiden, warnt der WWF. Die Ergebnisse der Konferenz sollen vom Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung (Rio+10) in Johannesburg im September 2002 übergenommen werden.

Das WWF-Papier empfiehlt unter anderem, Süßwasser-Ökosysteme und vor allem Feuchtgebiete in Gebirgen besser zu schützen. Es enthält auch den Ruf nach einem Programm für ein „Integrated River Basin Management“ (IRBM). Nach Angaben des WWF wird ein solches Vorgehen allgemein als beste Methode akzeptiert, um die begrenzten Wasserreserven der Erde nachhaltig zu bewirtschaften.

Weiterer Bestandteil des Fünf-Punkte-Plans sind Forderungen für den Staudammbau: Große Bauprojekte sollten besser überprüft werden und solche, die die wirtschaftlichen, sozialen oder ökologischen Erwartungen nicht erfüllen, sollten stillgelegt werden. Internationale Entwicklungshilfeorganisationen und Kreditgeber wie die Weltbank sollten die Verantwortung für die von ihnen finanzierten Projekte übernehmen, die langfristig mehr schaden, als sie kurzzeitig nutzen. Der WWF ruft die Bonner Konferenz außerdem dazu auf, Empfehlungen für die Privatisierung der Wasserwirtschaft zu entwickeln. Internationale Richtlinien für diesen wachsenden Wirtschaftssektor seien zur Zeit noch nicht vorhanden.

Ansprechpartner für Medien

WWF

Weitere Informationen:

http://www.wwf.de/presse/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen