Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft

Vom 25. bis 27. Oktober 2001 findet in Berlin der Kongress „Fortbildung 2001 plus“ der Konferenz der zentralen Fortbildungsinstitutionen für Jugendarbeit und Sozialarbeit statt. An der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderten Veranstaltung setzen sich etwa 170 Beschäftigte im Bildungsmanagement, Leitungs- und Führungskräfte in der Bildungsarbeit, Lehrende, Fortbildungs- und Qualitätsbeauftragte mit den aktuellen bildungspolitischen Trends in der Fortbildungsdidaktik auseinander.

Anlässlich der heutigen Eröffnung des Kongresses erklärt der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Peter Haupt: „Mit dem Weg in die Wissensgesellschaft sind gesellschaftliche Veränderungen verbunden, die alle Lebensbereiche berühren. Neben technischem Wissen sind soziale Kompetenzen und interaktive Fähigkeiten gefragt. Die Fähigkeit und die Bereitschaft zum Dialog zwischen Kulturen, Religionen und Nationen wird auch in anbetracht der Veränderungen durch die Terroranschläge in Amerika in der Jugend- und in der Sozialarbeit immer wichtiger. Auf die Lehr- und Führungskräfte in der Jugendarbeit und in der Sozialarbeit kommt eine wachsende Verantwortung zu, der sie um so besser gerecht werden, je mehr sie sich in Fortbildungen mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen können.

Der Zugang zu Bildung und Qualifikation bestimmt über die individuellen Chancen, aber auch über unsere gesellschaftliche Zukunft. Die Fortbildung muss daher stets die Adressaten der Jugendarbeit und Sozialarbeit im Blick behalten. Menschen aus sozial schwachen Regionen stark zu machen und ihnen die optimalen Chancen in einem globalen Wettbewerb zu vermitteln, ist eine vordringliche Aufgabe, die wir durch die Fortbildungen der Beschäftigten im Bildungs- und Sozialsektor unterstützen.“

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend stellt für die Fortbildung im Rahmen der Jugend- und Sozialarbeit erneut rd. 2,5 Mio ? (rd. 4,8 Mio DM) im Kinder- und Jugendplan des Bundes zur Verfügung. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
E-Mail: poststelle@bmfsfj.de

Dienststelle Berlin:
Taubenstraße 42/43
Glinkastraße 18-24
D-10117 Berlin

Telefon: 030-20655-0
Telefax: 030-20655-1145

Dienststelle Bonn:
Rochusstraße 8-10
D-53123 Bonn
Telefon: 0228-930-0
Telefax: 0228-930-2221

Ansprechpartner für Medien

Bundesministerium für Familie, S

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen