Wechselspiel der Erbinformationen

Internationale Bioinformatikkonferenz GCB 2001 in Braunschweig.
Die Entschlüsselung der Erbinformation des Menschen hat eine enorme Datenflut von genetischen Buchstaben ergeben, deren Sinn meist noch unklar ist. Die Verwaltung der Daten, besonders aber ihre Interpretation ist nur unter Einsatz leistungsfähiger, computergestützter Methoden möglich. Dieser Aufgabe widmet sich die relativ junge Wissenschaftsdisziplin der Bioinformatik. Komplexe biologische Sachverhalte müssen für einen Computer verständlich aufbereitet werden, um dann in neue Zusammenhänge gestellt zu werden.
Solche wissenschaftlichen Probleme diskutieren vom 7. bis 10. Oktober 2001 auf der German Conference on Bioinformatics – GCB über 200 führende Wissenschaftler aus Deutschland, der USA, Großbritannien, China, Japan, Thailand und Afrika im Forum der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), Braunschweig.

Weitere Themen der GCB sind die Funktion der Gene und ihrer Produkte und das Aufspüren von Informationen für wichtige Genprodukte in der Abfolge der genetischen Buchstaben. Diese Daten sind die Grundlage, um Krankheiten besser zu verstehen, schneller zu diagnostizieren und effektiver zu behandeln. Sie reichen allein jedoch nicht aus, um biologische Zusammenhänge zu erfassen. Auf der Tagung diskutieren die Wissenschaftler daher die Frage, unter welchen Bedingungen (z. B. zu welchem Zeitpunkt in der Embryonalentwicklung oder in welchem Organ) Gene aktiv sind und wie man die entsprechenden Signale mit dem Computer beschreiben und simulieren kann.

„Eine Hauptaufgabe der Bioinformatik ist es, mit ihren Methoden zur Aufklärung beizutragen, wie sich die genetischen Informationen einzelner Zellen, ganzer Organismen und sogar von Organismen untereinander gegenseitig beeinflussen. Ein Beispiel hierfür ist das Wechselspiel der Erbinformationen und der von ihnen gesteuerten Prozesse von Krankheitserregern und ihrem Wirt“, so GBF-Forscher und Mitorganisator der Tagung, Dr. Edgar Wingender.

Die German Conference on Bioinformatics (GCB) organisieren gemeinsam die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) und die Universität Magdeburg. Die international bedeutsame Konferenz wird seit 1985 einmal im Jahr an wechselnden Standorten abgehalten.

Tagungsort ist das GBF-Forum in Braunschweig. Interessenten können unter der Telefonnummer 0531.6181-851 oder per E-Mail: gcb01@gbf.de Kontakt aufnehmen.

Ansprechpartner für Medien

Dipl.-Biol. Thomas Gazlig idw

Weitere Informationen:

http://www.bioinfo.de /gcb01/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer