Marketing – Forschungstagung 2001 vom 2. bis 5. Oktober 2001

In der ersten Oktoberwoche 2001 richtet das Institut für Marketing vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin die „Marketing-Forschungstagung 2001“ mit dem Ziel aus, den wissenschaftlichen Austausch innerhalb des deutschsprachigen Raum zu fördern. Die Forschungstagung Marketing entstand zunächst durch eine enge Zusammenarbeit mit der Universität St. Gallen. Mittlerweile findet sie seit über 10 Jahren an wechselnden Universitäten statt.

Dieses Jahr begrüßt die Freie Universität bereits über 80 Vertreterinnen und Vertreter von Marketing Instituten im deutschsprachigen Raum.

Die jährlichen Kolloquien haben sich mittlerweile zu einem wichtigen Instrument des Gedanken- und Ideenaustauschs innerhalb der Marketing-Disziplin entwickelt. Die Tagung dient nicht nur der wissenschaftlichen Diskussion, auch der persönliche Austausch zwischen den Teilnehmenden wird dadurch gefördert. Im Rahmen der aktuellen Tagung stellen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse zu den Schwerpunkten: Dienstleistung, Markt- und Handelsforschung, Kaufverhalten sowie Neue Medien vor.

Die Einzelvorträge vertiefen die Schwerpunkte: Kundenmanagement von Dienstleistungsunternehmen, Betriebsformen des Handels in der Zukunft, Kaufentscheidungen im kulturellen Bereich und Online-Marktforschung

Ort der Veranstaltung: Europäische Akademie Berlin, Bismarckallee 46, 14193 Berlin

Informationen: Freie Universität Berlin, Institut für Marketing, Prof. Dr. Alfred Kuß, Garystr. 21, 14195 Berlin-Dahlem, Tel. und Fax: 030/838-52135 oder Frau Dr. Schuchert-Güler, Tel.: 838-54773, E-Mail: ls-kuss@wiwiss.fu-berlin.de.

Die Tagung wird gesponsort von: GfK, KaDeWe, RotherPlus, Partner für Berlin, MAB-Marketing sowie Kirchner, Robrecht&Partner

Media Contact

Hedwig Görgen idw

Weitere Informationen:

http://www.forschungstagung.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close