"Landkarten" hirnelektrischer Aktivität

Zehntes „Deutsches EEG/EP Mapping Meeting“ am 28. und 29. September an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Das „Deutsche EEG/EP Mapping Meeting“ findet am Freitag, dem 28. September, und Samstag, dem 29. September 2001, im Hörsaalgebäude des Anatomischen Instituts (Aulweg 123, Gießen) statt. In diesem Jahr findet das Deutsche EEG/EP Mapping Meeting zum zehnten Mal in Gießen statt. Diese Tagung wird regelmäßig von Prof. Dr. Wolfgang Skrandies, Physiologisches Institut der Justus-Liebig-Universität, veranstaltet. Dabei treffen sich Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum, um moderne Methoden der Hirnforschung zu diskutieren.

Die technische Fortentwicklung des Elektroenzephalogramms (EEG) erlaubt, die Aktivität des Gehirns nicht-invasiv als „Landkarten“ der hirnelektrischen Aktivität zu untersuchen. Ähnlich wie bei bildgebenden Verfahren wie Positronenemissionstomographie (PET) und Kernspintomographie (NMR) werden Bilder des Gehirns und seiner Aktivität geliefert. Der Vorteil von elektrophysiologischen Methoden ist die zeitliche Auflösung: das EEG und die sogenannten „Evozierten Potentiale“ (EP) stellen das einzige Verfahren dar, die Reaktionen des Gehirns im Bereich von tausendstel Sekunden abzubilden, um die rasch ablaufenden Hirnprozesse angemessen zu untersuchen; Sehen, Hören, Fühlen und Denken geschieht schließlich in Bruchteilen von Sekunden.

Das Deutsche EEG/EP Mapping Meeting ist eine kleine, interdisziplinäre und sehr diskussionsfreudige Veranstaltung mit rund 70 Teilnehmern aus vielen verschiedenen Fachgebieten (Neurologie, Neurochirurgie, Ophthalmologie, Psychiatrie, Physiologie & Hirnforschung, Psychologie, Physik sowie Mathematik & Statistik). In den letzten zehn Jahren wurden in etwa 350 Referaten und Posterpräsentationen experimentelle Daten über spontane EEG-Aktivität sowie evozierte Hirnaktivität vorgestellt. Hierbei zeigten methodische Neuentwicklungen über die Jahre unterschiedliche Schwerpunkte. Neben aktuellen Arbeiten zu Fragen der Grundlagenforschung im Bereich der Neurophysiologie und Psychologie waren regelmäßig auch klinische Aspekte der Anwendung dieser Methoden vertreten. Die klinisch-praktischen Fragen stammen aus dem Bereich der Psychiatrie, der Neurologie und Kinderneurologie sowie der Neurochirurgie, wobei verschiedene Hirnfunktionen von Patienten untersucht und diagnostiziert werden.

Die Tatsache, dass diese Tagung nun zum zehnten Mal stattfinden wird und dass auch Kollegen aus dem deutschsprachigen Ausland regelmäßig nach Gießen kommen, verdeutlicht, dass die topographische Analyse von elektrischer Hirnaktivität ein wichtiges, lebendiges und weitreichendes Forschungsgebiet ist, das die elektrischen Felder des menschlichen Gehirns quantitativ untersucht und nach klinisch-praktischen Anwendungen strebt.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Wolfgang Skrandies
Physiologisches Institut
Aulweg 129
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-47270
Fax: 0641/99-47279
E-Mail: wolfgang.skrandies@physiologie.med.uni-giessen.de

Media Contact

Christel Lauterbach idw

Weitere Informationen:

http://www.med.uni-giessen.de/physio/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close