2. Neurodermitis-Tag der WAPA am 29.9.2001 in Bonn / Verbesserungen in der Neurodermitis-Therapie erwartet

Köln (ots) – Wie bei anderen allergischen Erkrankungen hat auch die Zahl der Neurodermitis-Patienten in letzter Zeit stark zugenommen. Heute leidet bereits jeder Siebte im Verlauf seiner Kindheit unter dieser quälenden Erkrankung. Die Westdeutsche Arbeitsgemeinschaft für Pädiatrische Allergologie (WAPA) stellt die Neurodermitis erneut in den Mittelpunkt einer Fachtagung. Beim 2. Neurodermitis-Tag am 29. September 2001 in Bonn werden Kinderärzte aus ganz Deutschland die neuesten Erkenntnisse zu Ursachen, Diagnostik und Therapie diskutieren.

Die Neurodermitis (Atopisches Ekzem, Atopische Dermatitis) ist die häufigste chronische Hauterkrankung im Kindesalter. Die Veranlagung wird von den Eltern auf die Kinder vererbt. Wie Dr. Ernst Rietschel, Oberarzt an der Allergie- und Asthmaambulanz der Universitätskinderklinik Köln und 1. Vorsitzender der WAPA, erklärt, seien einige der beteiligten Gene bereits entdeckt; die genauen Mechanismen der Krankheitsentstehung aber noch ungeklärt. Wahrscheinlich spielen auch Änderungen in Lebensstil und Ernährungsgewohnheiten eine Rolle: So finden sich bei vier von fünf erkrankten Kindern spezifische Antikörper gegen Inhalations- bzw. Nahrungsmittelallergene. Viele Neurodermitis-Patienten entwickeln im Laufe ihres Lebens auch weitere allergische Erkrankungen wie Asthma und Heuschnupfen.

Die Neurodermitis beginnt meist im Gesicht, an den Armen und Beinen; die Haut ist gerötet, schuppig und juckt sehr stark. In der Diagnostik der Neurodermitis, so Rietschel, werde vor allem nach den auslösenden Allergenen gesucht. „Schon die Vermeidung dieser Allergene führt dann oft zu einer Besserung der Symptome.“ Entscheidend ist darüber hinaus eine Hautpflege mit wirkstofffreien Cremes und Salben, wenn nötig auch mit Cortison und entzündungshemmenden Substanzen.

Nun lassen neue, Cortison-freie Wirkstoffe weitere Verbesserungen in der Neurodermitis-Therapie erwarten. Beim 2. Neurodermitis-Tag der WAPA werden Fachleute verschiedener Disziplinen die Fortschritte in der Erforschung und Behandlung der Krankheit erörtern. Neben Pädiatern kommen dabei auch Dermatologen, Immunologen, Genetiker und Psychologen zu Wort.

ots Originaltext: GPA Gesellschaft Pädiatrische Allergologie Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen:
Wurms & Partner PR GmbH,
Tel. 08158-99670,
E-Mail: wurms.partner.pr@t-online.de

Media Contact

WAPA ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close