BioTrans 2001 an der TU Darmstadt

Zum ersten Mal in Deutschland findet vom 2. bis 7. September die internationale Tagung zu Biokatalyse und Biotransformation statt, zu der mehr 500 Teilnehmer aus aller Welt erwartet werden.

BioTrans 2001
Internationale Tagung zu Biokatalyse und Biotransformation in Darmstadt
Vom 2. bis 7. September findet an der TU Darmstadt – und damit zum ersten Mal in Deutschland – die BioTrans 2001 statt. Es ist die fünfte Veranstaltung dieser internationalen Tagungsreihe für Fachwissenschaftler auf dem interdisziplinären Gebiet der Biokatalyse und Biotransformation, zu der sich mehr als 500 Teilnehmer angemeldet haben.
Mit Hilfe der modernen Biotechnologie lassen sich innovative Ansätze für eine umweltgerechte, ressourcenschonende Wirtschaftsweise entwickeln („produktionsintegrierter Umweltschutz“). Der Einsatz von Biokatalysatoren in der Organischen Synthese ist eine der wirkungsvollsten und vielseitigsten Methoden zur hochselektiven Herstellung von einheitlichen (enantiomerenreinen) Produkten. Schon früh haben diese schonenden Techniken in der industriellen Stoffproduktion ihren festen Platz erobert zur Gewinnung von Wirkstoffen wie Vitaminen und Antibiotika, aber auch von Wertstoffen wie Pharmazwischenprodukte und Großserienprodukte. Die verstärkte Nutzung dieser biotechnologischen Ansätze für nachhaltige Verfahren in der industriellen Stoffproduktion ist weltweit von großem Interesse.
Die BioTrans 2001 dient dabei als interdisziplinäres Forum zur Verbreitung der neuesten Entwicklungen aus den Biowissenschaften, der Chemie und der Verfahrenstechnik. Vorrangiges Ziel ist der vertikale Technologietransfer zwischen Fachwissenschaftlern aus der Grundlagenforschung und denjenigen aus der anwendungsorientierten Industrieforschung. Ein weiterer Schwerpunkt ist die breitenwirksame Nachwuchsförderung in den an biokatalytischen Fragestellungen beteiligten Disziplinen, um eine frühzeitige Einbindung und Vernetzung des wissenschaftlichen Potenzials in Europa zu erreichen.
Hierzu sind im Rahmen der BioTrans 2001 zahlreiche attraktive Symposien zu aktuellen Forschungsthemen mit international renommierten Referenten vorgesehen. Die inhaltlichen Schwerpunkte werden einerseits auf Entwicklungen von neuen, ökonomisch wie ökologisch vielversprechenden Verfahren liegen, die Alternativen bieten zu konventionellen chemischen Prozessen oder die Synthese neuartiger Produkte auf der Basis der modernen Biotechnologie ermöglichen. Ein weiterer Schwerpunkt wird – entsprechend dem hohen Potenzial zur Beschleunigung der Entwicklungszeiträume für innovative Produktionsverfahren – auf neuen Verfahren zur beschleunigten Optimierung oder Neuentwicklung industriell relevanter Biokatalysatoren liegen.
Die Tagung wird u.a. von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Wolf-Dieter Fessner, Institut für Organische Chemie der TU Darmstadt, Tel. 06151/16 6666, Fax 06151/16 6636

Media Contact

Diplom-Volkswirtin Sabine Gerbau idw

Weitere Informationen:

http://www.biotrans.tu-darmstadt.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close