Wahnsinn BSE – Was tut die Forschung?

Mit über fünfhundert Fragen fand der Internet Live-Chat zum Thema „Wahnsinn BSE – Was tut die Forschung?“, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) am 21. Februar veranstaltete, eine überdurchschnittliche Resonanz. In der zur Verfügung stehenden Zeit von eineinhalb Stunden konnten fast siebzig Fragen beantwortet werden.

Im Chat standen DFG-Präsident Professor Ernst-Ludwig Winnacker, Professor Joachim Pohlenz, Veterinärpathologe der Tierärztlichen Hochschule Hannover, und Professor Ortwin Simon, Spezialist für Tierernährung der Freien Universität Berlin, Rede und Antwort.

Im Experten-Chat konnten grundlegende Fragen zur BSE-Erkrankung, zu deren Infektionswegen oder zur Gefahr des Rindfleischverzehrs erörtert werden. Im Hinblick auf die Situation der Forschungsförderung wurde darauf verwiesen, dass die DFG zum Thema Prionen-Erkrankungen seit 1994 Projekte mit rund 6,5 Millionen Mark gefördert hat. Darüber hinaus betonte der DFG-Präsident, dass über 30 Millionen Mark für Projekte bereitgestellt wurden, die sich im Sinne der Grundlagenforschung mit den allgemeinen Mechanismen von neurodegenerativen Prozessen – dazu zählen auch Alzheimer- oder Parkinsonerkrankungen – beschäftigen. Dennoch besteht ein großer und nachhaltiger Forschungsbedarf. Die DFG wird deshalb neue und zukunftsweisende Forschungsinitiativen unterstützen.

Das Transkript des Internet-Chats ist auf der DFG-Website ( http://www.dfg.de/live ) oder unter der Adresse http://politik-digital.de abrufbar.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Media Contact

Dr. Eva-Maria Streier idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close