Atmungsforscher tagen in Bonn

Am 26. und 27. Januar 2001 findet im Physiologischen Institut der Universität Bonn die 35. Internationale Atmungsphysiologische Arbeitstagung statt. Ziel der Tagung ist es, Atmungsforscher aus vorrangig mitteleuropäischen Ländern einmal im Jahr zu einem Austausch neuester Forschungsergebnisse zusammenzuführen. Das Physiologische Institut der Universität Bonn ist zum dritten Mal Gastgeber und Organisator der Atmungstagung.

Die zahlreichen Beiträge der Atmungsphysiologischen Arbeitstagung entstammen u.a. den Bereichen Molekularbiologie – im Vordergrund steht hier die durch Sauerstoffunterversorgung induzierte Genexpression -, Erkrankungen der Atemwege wie Mukoviszidose oder Atemwegsverengungen und Atmungsregulation unter physiologischen Bedingungen sowie in großen Höhen.

In diesem Jahr wird der Internationalen Atmungsphysiologischen Arbeitstagung ein Symposium zum Thema „Primäre Hypertonie – Flugmedizin – Höhenphysiologie“ vorangestellt, auf dem aktuelle Forschungsergebnisse zur Früherkennung Hypertonie-Kranker bei Flugtauglichkeitsuntersuchungen diskutiert werden, die von Angehörigen der Universitäten Greifswald und Berlin (FU) sowie der Bundeswehr und der Amerikanischen Air Force gemeinsam erarbeitet wurden.

Zur Bonner Tagung haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Niederlanden, Österreichs, der Schweiz, den USA sowie von mehr als 20 Universitäten und außeruniversitären Forschungszentren in Deutschland angesagt. Das umfangreiche Programm enthält 38 Einzelbeiträge.


Ansprechpartner: Prof. Dr. Dr. Jürgen Grote, Physiologisches Institut I der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Tel.: 0228/73-2403 oder -2404, Fax: 0228/73-2408, E-Mail: physiologie1@uni-bonn.de

Ansprechpartner für Medien

Frank Luerweg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Niedertemperaturplasmen: Die maßgeschneiderte Welle

Plasmen werden in der Industrie zum Beispiel eingesetzt, um Oberflächen gezielt zu verändern, etwa Brillengläser oder Displays zu beschichten oder mikroskopische Kanäle in Siliziumwafer zu ätzen – eine Milliarden-Dollar-Industrie. Allerdings…

Innovationen durch haarfeine optische Fasern

Wissenschaftler der Universität Bonn haben auf ganz einfache Weise haarfeine, optische Faser-Filter gebaut. Sie sind nicht nur extrem kompakt und stabil, sondern auch noch in der Farbe abstimmbar. Damit lassen…

So schlank werden die Häuser der Zukunft

Ingenieurinnen und Ingenieure der HTWK Leipzig erforschen neue Materialien, um Gebäude nachhaltiger zu machen und Ressourcen zu sparen In der Einsteinstraße in Dresden entsteht aktuell ein Haus, das einen Einblick…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen