Entwicklungen in der Pränatal- und Geburtsmedizin

Moderne Ultraschalltechnik und molekularbiologische Untersuchungsmethoden haben in den letzten Jahren die Möglichkeiten der Pränatal- und Geburtsmediziner erheblich erweitert. Vom 31.5. bis zum 2.6. organisiert die Universität Bonn im Internationalen Kongresszentrum Deutscher Bundestag und im Forum der Bundeskunsthalle Bonn den 9. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin.

Der Kongress steht unter dem Motto „Die Mutter und ihr ungeborenes Kind – ein Patient, zwei Personen“; Thema sind vor allem neue Methoden, Schädigungen des Fötus bereits vor der Geburt zu diagnostizieren. Außerdem widmen sich die Wissenschaftler ethischen Fragen, die sich beispielsweise aus der Künstlichen Befruchtung und Stammzellforschung ergeben. Auf dem Kongress kommen neben interdisziplinären Experten auch Psychologen, Theologen, Eltern und Kinder zu Wort.

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, in einem

Pressegespräch
am Donnertag, dem 31. Mai, um 13 Uhr
im Forum der Bundeskunsthalle,
Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn

mehr über aktuelle Entwicklungen in der Pränatal- und Geburtsmedizin zu erfahren. Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: der Tagungspräsident Prof. Dr. Manfred Hansmann, Abteilung für Pränatal- und Geburtsmedizin des Uni-Klinikums Bonn, Prof. Dr. Axel Feige, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin, Prof. Dr. Sturla Eik-Nes, Präsident der International Society of Ultrasound in Obstetrics and Gynecology, Prof. Dr. Jochen B. Hackelöer, Chefarzt der Abteilung für Pränatale Diagnostik und Therapie des Krankenhauses Barmbek, Prof. Dr. Hans van der Ven, Abteilung für Endokrinologie und Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums Bonn, sowie Prof. Dr. Wolfgang Holzgreve, Frauenklinik des Universitätsklinikums Basel.

Weitere Informationen: Edith Koischwitz, Kongresssekretariat Pränatalmedizin 2001, Abteilung für Pränatal- und Geburtsmedizin am Universitätsklinikum Bonn, Tel.: 0228/287-4728, Fax: 0228/287-5050, E-Mail: praenatal2001@uni-bonn.de oder im Internet unter http://www.praenatal2001.de/


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ansprechpartner für Medien

Frank Luerweg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen