Gute Karten für die elektronische Signatur – 11. SmartCard-Workshop bei der GMD

Plastikkärtchen mit eingebettetem Computerchip lösen herkömmliche Ausweise ab. Geldautomaten prüfen den Fingerabdruck oder das Irismuster im Auge des Kunden, statt nach der Personal Identification Number (PIN) zu fragen. Zigaretten kann man demnächst am Automaten mit dem Handy bezahlen. Und am Arbeitsplatz weist man sich mit seinem Kärtchen am Computer aus und hat erst dann Zugriff auf alle Daten und Funktionen. Das sind einige der Zukunftsszenarien, die am 6. und 7. Februar auf dem SmartCard-Workshop der GMD in Darmstadt diskutiert werden.

Schon zum 11. Mal treffen sich über 180 Chipkarten-Experten aus mehreren Ländern im GMD-Institut für Sichere Telekooperation (SIT), um über die Entwicklung der SmartCards zu sprechen und die aktuellen technischen Anwendungen zu besichtigen.

Der SmartCard-Workshop bietet nicht nur Vorträge, sondern stellt viele Neuerungen vor. Im Mittelpunkt der Vorführungen steht die elektronische Signatur, also die digitale Unterschrift. Gezeigt wird zum Beispiel eine SmartCard, mit der man eine elektronische Signatur erzeugen kann, die
jedoch zuvor ihren rechtmäßigen Besitzer nicht per PIN, sondern mit einem biometrischen Verfahren, nämlich per Fingerabdruck, identifiziert hat. Das schafft höhere Rechtssicherheit, da eine PIN weitergegeben werden kann. Bei biometrischen Merkmalen ist das nicht möglich.

Höhepunkt des Treffens ist die Verleihung des GMD-SmartCard-Preises 2001. Die Auszeichnung geht an den Industrie-Manager Ulrich Hamann. Er ist bei Infineon Leiter des Geschäftsbereichs Sicherheits- und
Chipkarten-ICs. Der Preis würdigt seinen langjährigen engagierten Einsatz für die Entwicklung winziger, hochleistungsfähiger SmartCard-Chips. Die Laudatio des SmartCard-Preises 2001 hält SIT-Bereichsleiter Bruno Struif. Er gilt seit vielen Jahren als ein international anerkannter SmartCard-Experte.

Ansprechpartner:
Bruno Struif, GMD – Institut für Sichere Telekooperation (SIT),

Rheinstraße 75, 64295 Darmstadt
Tel: 06151-869-206, Fax: 06151-869-224
E-Mail: struif@darmstadt.gmd.de

Media Contact

Ute Schuetz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer