Deutscher Morbus Perthes-Tag 2008: Wenn Kinder hinken, stolpert das Leben

Der Kinderorthopäde stellt die Diagnose Morbus Perthes, eine der häufigsten Hüftkrankheiten bei Kindern zwischen drei und neun Jahren. Was Eltern und Kinder erwartet, welche Folgen es zu vermeiden gilt und welche Behandlungen zur Verfügung stehen, darüber informiert am Sonntag, den 15. Juni, zwischen 9.00 und 17.00 Uhr der fünfte Deutsche Morbus Perthes Tag 2008 in der Orthopädischen Klinik des Düsseldorfer Universitätsklinikums.

Aufgrund einer Durchblutungsstörung des Knochens im Hüftbereich stirbt der Knochen im Hüftkopf ab und wird abgebaut, aber gleichzeitig wieder ersetzt. Die meisten Kinder klagen über Schmerzen im Bereich des Hüftgelenks, des Oberschenkels und / oder des Kniegelenks, was bei der Diagnose irreführend sein kann. Nur wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird, kann sie durch Entlastung des Gelenkes sanft behandelt werden. Der Morbus Perthes gehört zu den „selbstheilenden“ Krankheiten, wenn keine Fehlstellungen vorliegen.

Bei günstigem Verlauf, stets unter ärztlicher Kontrolle, regeneriert sich der Knorpel und heilt ohne direkte Folgen aus. Allerdings besteht bei ungünstigem Ausheilungsergebnis ein erhöhtes Arthroserisiko. Diese Entwicklung gilt es durch eine operative Verbesserung von Fehlstellungen zu vermeiden.

Vor neun Jahren gründete wurde Wolfgang Strömich, als Kind selbst von Morbus Perthes betroffen, in Düsseldorf die Selbsthilfegruppe „DEUTSCHE MORBUS PERTHES INITIATIVE“. Es ist die einzige deutsche Selbsthilfegruppe für diese Erkrankung. Anmeldungen und Informationen bei der Deutsche Morbus Perthes Initiative, Hamburger Straße 5, Wolfgang Strömich, Telefon: 0211/9304571, E-mail: info@morbus-perthes.de oder unter www.Morbus-Perthes.de.

Kontakt: Prof. Dr. Rüdiger Krauspe, Direktor der Orthopädischen Klinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 / 81-17961, Wolfgang Strömich, Tel.: 0211 / 9304571

Media Contact

Susanne Dopheide idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer