Warum wandern Teilchen im Temperaturgefälle?

Das „8. International Meeting on Thermodiffusion“ in der Tagungsstätte des Gustav-Stresemann-Instituts wird vom Forschungszentrum Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, organisiert.

Thermodiffusion ist ein physikalischer Vorgang, der in vielen technischen Bereichen eine große Rolle spielt, etwa bei der Analyse von Dispersionen, wie Wandfarbe, oder bei der Charakterisierung von Erdöllagerstätten. Richtig verstanden ist der Effekt aber noch nicht, obwohl er bereits vor mehr als 150 Jahren zum ersten Mal beobachtet wurde.

Ziel der Forscher ist es, über ein verbessertes Verständnis der grundlegenden physikalischen Eigenschaften von Flüssigkeiten langfristig die technischen Anwendungen zu verbessern.

Die Thermodiffusion bezeichnet die teilweise Trennung der Komponenten von Gas- oder Flüssigkeitsgemischen in einem Temperaturgefälle. Oft sammeln sich die leichteren Moleküle an Stellen höherer, die schwereren an Stellen tieferer Temperatur. Technisch relevant ist der Effekt etwa bei der Charakterisierung von Erdöllagerstätten, in denen es infolge des Temperaturgefälles im Inneren der Erde zu einer Anreicherung von leichteren und schwereren Rohölkomponenten in unterschiedlichen Bereichen des Reservoirs kommt.

Die möglichst genaue Vorhersage der Verteilung der Rohölkomponenten ist aber von entscheidender Bedeutung für eine optimale Förderung. Und eine Steigerung der Förderrate um ein bis zwei Prozent kompensiert den Weltverbrauch des Öls für etwa ein Jahr. Auch wird zurzeit untersucht, inwieweit Thermodiffusion die Stabilität von Solarteichen (Solar Ponds), die zur Speicherung von Sonnenenergie benutzt werden, beeinflusst.

Da die technischen Probleme für eine exakte Modellierung häufig zu komplex sind, studieren die Wissenschaftler die Thermodiffusion an Modellsystemen, wie einfachen Flüssigkeiten, Polymerlösungen und Dispersionen von synthetischen und biologischen Kolloiden. Die entwickelten theoretischen Modelle werden dann mit den experimentellen Daten verglichen, um so den Gültigkeitsbereich der theoretischen Modelle zu überprüfen und diese gegebenenfalls weiter zu entwickeln.

Media Contact

Peter Schäfer idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer