5. Handelsblatt Jahrestagung: Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie

Die seit fünf Jahren in Afghanistan stationierten ISAF-Schutztruppen der NATO blicken auf eine immer unübersichtlichere Situation. Der jüngste Anschlag auf den afghanischen Präsidenten Hamid Karsai und der Anstieg der Gewalt auf den höchsten Stand seit dem Sturz der islamistischen Taliban lässt den Ruf nach einer Erhöhung und Konzentration der Streitkräfte am Hindukusch lauter werden.

Auf der 5. Handelsblatt Jahrestagung „Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie“, am 9. und 10. September 2008 in Berlin, erklären Bundesverteidigungsminister Franz-Josef Jung sowie der afghanische Außenminister, Dr. Rangin Dadfar-Spanta, der pakistanische Secretary of Defence, Kamran Rasool und der türkische Verteidigungsminister Vecdi Gönül die Sicht ihrer Länder auf die Situation in Afghanistan und diskutieren über die weiteren internationalen Anstrengungen, die Region zu stabilisieren. Der stellvertretende Generalsekretär der NATO, Ambassador Claudio Bisogniero, beschreibt die aktuellen militärischen Herausforderungen am Hindukusch.

Die geplante Stationierung eines US-Raketenabwehrschirms sowie die Osterweiterung der NATO bestimmen weiter die Diskussionen im Verhältnis zwischen Russland, der NATO und Europa. Der sicherheitspolitische Berater der Bundeskanzlerin, Dr. Christoph Heusgen, greift die Veränderungen im transatlantischen Bündnis auf und geht auf das Verhältnis von EU, Russland und NATO ein.

Wie sich die europäische Verteidigungsindustrie über transatlantische Rüstungskooperationen im Wettbewerb behauptet, ist eines der Themen von Louis Gallois, Vorstandsvorsitzender von EADS. Bei künftigen militärischen und friedenserhaltenden Maßnahmen sowie der Entwicklung von Programmen werde ein gemeinsames Vorgehen der westlichen Verteidigungsnationen und zugehöriger Industrie immer bedeutender, meint Neil Hampson, Global Aerospace & Defence Leader von PricewaterhouseCoopers. Hampson spricht auf der Tagung über die Zukunft von internationalen Verteidigungs-Kooperationen.

Der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Wolfgang Schneiderhahn, sowie sein norwegischer Amtskollege, Chief von Defence der Armed Forces Norway, General Sverre Diesen, sprechen aus militärischer Sicht über die Möglichkeiten von Staat und Industrie die Streitkräfte in ihren Transformationsprozessen zu unterstützen. Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Krauss-Maffei Wegmann zeigt die Antworten der wehrtechnischen Industrie auf die Herausforderungen der Truppen im Einsatz auf.

Über die Abgrenzung zwischen innerer und äußerer Sicherheit angesichts terroristischer Bedrohungen spricht Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble.
Die Handelsblatt Jahrestagung Sicherheitspolitik und Verteidigungsindustrie hat sich bereits als eine der wichtigsten deutschen sicherheitspolitischen Konferenzen etabliert und verbindet als einzige Tagung politische, militärische und industrielle Themen. Auch in diesem Jahr werden wieder über 200 Teilnehmer aus bis zu zwanzig Nationen erwartet.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-sipo08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt – Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer