7. Handelsblatt Jahrestagung: Praxisforum Konzernsteuerrecht

Das seit Anfang 2008 geltende Unternehmensteuerrecht wirkt sich in der steuerlichen Praxis vieler Unternehmen negativer aus, als vom Gesetzgeber beabsichtigt.

Um die ungewollten Negativwirkungen zu begrenzen, will Bundesfinanzminister Peer Steinbrück gemeinsam mit Fachleuten den eventuellen Änderungsbedarf im Unternehmensteuerrecht erläutern. Probleme haben sich besonders bei der Zinsschranke, der steuerlichen Behandlung des Mantelkaufs, bei Funktionsverlagerungen sowie bei geringwertigen Wirtschaftsgütern ergeben.

Auf der 7. Handelsblatt Jahrestagung „Praxisforum Konzernsteuerrecht“ (24. und 25. Juni 2008, Königswinter) stellen meinungsführende Finanz- und Steuerexperten aus Unternehmen, Finanzverwaltung und Beratung die aktuellen Fragestellungen bei der Konzernbesteuerung vor und diskutieren über gesetzliche und praktische Lösungsansätze.

Dr. Ingo van Lishaut (Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen) geht auf Grenzfragen zum Mantelkauf ein und erörtert das Zusammenwirken von § 8c und § 8 Abs. 4 Körperschaftsteuergesetz bis 2012. „Die Zinsschranke bedingt eine Neuorientierung der Konzernfinanzierung, die auch Chancen für eine dauerhafte Senkung der Konzernsteuerquote bietet“, stellt Bernd Jonas (ThyssenKrupp AG) fest. Für Dr. Bernd Niess (Daimler AG) sind „die Regelungen zur Zinsschranke unpraktikabel, unübersichtlich, teilweise unverständlich und führen ganz sicher nicht zu einer dringend benötigten Vereinfachung im deutschen Steuerrecht“.

Jonas und Niess diskutieren gemeinsam mit weiteren Unternehmensteuerexperten über die Herausforderungen der Zinsschranke und den Mantelkauf.

Über Praxisprobleme bei der Umwandlung von Kapitalgesellschaften sowie bei der Einbringung von wirtschaftlichem Eigentum in eine Gesellschaft spricht Ralf Neumann (Oberfinanzdirektion Rheinland). Die steuerlichen Probleme bei der Anwendung in der Funktionsverlagerungs-Verordnung greift Dr. Wolfgang Haas (BASF SE) auf.

Einen Ausblick auf das geplante Bilanzmodernisierungsgesetz und dessen Auswirkungen gibt Fritz Esterer (Siemens AG). „Die Grunderwerbsteuer erhöht die Komplexität in Unternehmen beziehungsweise behindert betriebswirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen“, stellt Bernd-Peter Bier (Bayer AG) fest. Er stellt seine Position zur Grunderwerbsteuer und anderen aktuellen Steuerrechtsentwicklungen zur Diskussion.

Die Handelsblatt Konferenz „Praxisforum Konzernsteuerrecht“ hat sich als eine der wichtigsten Tagungen für das Konzernsteuerrecht etabliert und wird von Teilnehmern als „ein Muss für Konzernsteuerrechtler“ bewertet.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-konzernsteuerrecht08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt – Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close