EUROFORUM-Seminar: 1×1 Emissionshandel

Auf Basis der im April vorgelegten Emissionsdaten der Europäischen Union für das Jahr 2007 rechnen Experten mit einer weiter steigenden Nachfrage nach CO2-Verschmutzungsrechten, sogenannten EU Allowances (EUA).

Für die am 1. Januar 2008 gestartete zweite Phase des EU-Emissionshandelssystems wird mit einer steigenden Nachfrage von etwa zehn Prozent gerechnet. 20 Prozent werden für die dritte Handelsperiode von 2013 bis 2020 prognostiziert. Die erhöhte Nachfrage nach europäischen Emissionsrechten verteuerte auch die Preise an internationalen Klimabörsen.

Die marktführende European Climate Exchange und die deutsche European Energy Exchange berichteten von Spitzenpreisen für 2008-er-EUA-Futurekontrakte von 23,95 Euro je Tonne.

Mit einem Anteil von über 40 Prozent an den deutschen Kohlendioxidemissionen ist der Energiesektor der größte CO2-Emittent und gemeinsam mit den energieintensiven Industrien am stärksten von der Einführung der Emissionshandels betroffen. Das EUROFORUM-Seminar „1×1 Emissionshandel“ am 28./29. Mai 2008 in Hamburg und am 23./24. Juli 2008 in Köln stellt die politischen Rahmenbedingungen für den Klimaschutz sowie die Funktionsweise und Ziele des Emissionshandels vor. Die rechtlichen Zusammenhänge zu Zuteilungsverordnung oder dem Projektmechanismen-Gesetz werden ebenso dargestellt wie steuerliche und bilanzielle Faktoren von Emissionszertifikaten.

Dr. Jürgen Landgrebe (Deutsche Emissionshandelsstelle, Umweltbundesamt) stellt die Abläufe der Emissionshandelstelle vor und erklärt Antragsverfahren und die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Behörden. Aus Sicht einer Bank erklärt Heiko Siemann (UniCredit Markets & Investment Banking, Bayerische Hypo- und Vereinsbank) die Funktionsweise der CO2-Märkte und spricht Handlungsempfehlungen aus.

Besonders betroffen vom Emissionshandel sind auch die energieintensiven Industrien. Über die Erfahrungen der Industrie aus der ersten Handelsperiode und die Entscheidungskriterien für das Engagement bei bestimmten Projekten spricht Thomas Mock (Hydro Aluminium Deutschland GmbH). Die Einbindung des CO2-Emissionshandels in das Risikomanagement eines Unternehmens thematisiert Dr. Kai Hufendiek (EnBW Trading GmbH).

Das EUROFORUM-Seminar wird klimaneutral gestellt.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-emissionshandel08

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Ansprechpartner für Medien

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer