Fachkonferenz „urban biodiversity and design“ in Erfurt

Auf die Bedeutung der Städte für die biologische Vielfalt hat heute die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Astrid Klug, aufmerksam gemacht. „Wir müssen vor allem die Menschen in den Städten für die Erhaltung der biologischen Vielfalt gewinnen, da wir ohne sie kaum erfolgreich sein werden“, sagte Klug zur Eröffnung der Fachkonferenz „urban biodiversity and design“ in Erfurt.

Mehr als die die Hälfte der Menschheit lebt mittlerweile in Städten und Ballungsräumen. Diese bedecken zwar weniger als drei Prozent Erdoberfläche, dort findet jedoch 75 Prozent des Verbrauches an natürlichen Ressourcen statt. „Wenn wir den Verlust der biologischen Vielfalt stoppen wollen, dann müssen wir also auch die städtischen Ballungsräume mit in die Gesamtstrategie aufnehmen. Dabei müssen wir die beiden Seiten der Medaille betrachten: Einerseits die Risiken, die das Wachstum der Städte für die biologische Vielfalt mit sich bringt, andererseits die Potenziale, die sich im städtischen Kontext für die Erhaltung ergeben“, sagte Klug.

Deutschland hat in den Stadtregionen keineswegs überall Wachstum, sondern in einigen Regionen durchaus auch Schrumpfungsprozesse zu verzeichnen. „Schrumpfungsprozesse bieten die Möglichkeit, freiwerdende Flächen als Lebensraum der Natur zurückzugeben und dadurch zur Erhaltung der biologischen Vielfalt beizutragen. Gleichzeitig wissen wir um die Probleme, die das anhaltende Städtewachstum weltweit nicht nur für die Erhaltung von Tier- und Pflanzenarten mit sich bringt. Deshalb gehören die Chancen und Risiken, die mit der zukünftigen Entwicklung der Städte verbunden sind, auf die Tagesordnung der internationalen Verhandlungen der Vertragsstaaten des Übereinkommens über die biologische Vielfalt“, sagte Klug.

Media Contact

Michael Schroeren BMU-Pressereferat

Weitere Informationen:

http://www.bmu.de/presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close