1. Europäische Konferenz zur CARS-Mikroskopie

Bei der Entwicklung einer neuen optischen Technik für die räumlich hoch aufgelöste Bildgebung, der so genannten CARS-Mikroskopie, ist eine Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern der Universität Stuttgart unter Leitung von Dr. Andreas Volkmer vom 3. Physikalischen Institut weltweit an der Spitze.

Dabei werden die Schwingungseigenschaften biologischer Moleküle für die Bildgebung ausgenutzt. Mit neuesten laserspektroskopischen Methoden erlaubt dieses Mikroskopieverfahren die chemisch-selektive Darstellung mikroskopischer Details ohne Anfärbung in einzelnen Zellen oder im Gewebe. Die CARS-Mikroskopie (Coherent Anti-Stokes Raman Scattering) ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen in der Biophysik, der Zellbiologie, der medizinischen Diagnostik und den Materialwissenschaften.

Erstmals treffen sich nun über 100 Physiker, Chemiker, Biologen und Mediziner aus der ganzen Welt zur 1. Europäischen Konferenz zur CARS-Mikroskopie (microCARS 2008), um den weltweiten Stand der Forschung zu diskutieren und Einblick in die Entwicklung und Anwendungen der neuen Technik zu geben. Die Konferenz unter dem Motto „Einblick in das Unsichtbare – Markerfreie optische Bildgebung und chemische Analyseverfahren“ findet vom 25. bis 27. Mai in Igls (in der Nähe von Innsbruck in Österreich) statt.

Ausrichter der Tagung ist der Stuttgarter Physiker Andreas Volkmer zusammen mit Kollegen der Universitäten Konstanz und Innsbruck. Die Konferenz findet in Kooperation mit einem von der Europäischen Union geförderten Forschungsnetzwerk statt.

Programm und weitere Details zur Konferenz: http://igls2008.org
Weitere Informationen bei Dr. Andreas Volkmer, Tel. 0711/685-65236,
e-mail: a.volkmer@physik.uni-stuttgart.de

Ansprechpartner für Medien

Ursula Zitzler idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen