BFW-Immobilienkongress 2008 in Berlin

„Die Immobilienwirtschaft ist mit rund einer Million Beschäftigten und einer jährlichen Bruttowertschöpfung über 300 Milliarden Euro ein wichtiger Teil unserer Volkswirtschaft“, sagte Karin Roth, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zur Eröffnung des diesjährigen BFW-Immobilienkongresses in Berlin.

Der Kongress wird vom Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen und dem Bundesfachverband Wohnungs- und Immobilienverwalter in Kooperation mit dem Verband Geschlossene Fonds ausgerichtet.

Ziel der Wohnungs- und Städtebaupolitik des Bundes sei es, den Wohnungs- und Immobilienstandort Deutschland durch die Schaffung guter Rahmenbedingungen zu stärken, so Roth. Zentrale Handlungsfelder seien dabei die energetische Aufwertung des Gebäudebestands als Beitrag zum Klimaschutz und zur Senkung der Wohnnebenkosten, sowie die Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen von Familien und älteren Menschen, insbesondere in den bestehenden Stadtquartieren.

„Ein breit gefächertes, bedarfsgerechtes Wohnungsangebot für ein selbstbestimmtes Wohnen muss das Ziel sein“, so Roth.

Von den entsprechenden Bundesprogrammen zur energetischen Gebäudesanierung, zur Stärkung der Innenstädte aber auch vom Gesetzentwurf zum Eigenheimrentengesetz – dem so genannten „Wohn-Riester“ – erwarte sie positive Impulse für die Immobilienwirtschaft.

Auf dem zweitägige Kongress mit rund 600 Teilnehmern erörtern Fachleute aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft aktuelle Themen rund um die Immobilienwirtschaft. Es geht um die Herausforderungen des demografischen Wandels für den Wohnungsmarkt, den Klimaschutz und den Umgang mit Denkmalen, ebenso wie um Themen wie die Finanzkrise in den USA, Privatisierungstendenzen und das neue Wohnungseigentumsgesetz (WEG).

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Simulationsmöglichkeiten für strömungs- und energietechnische Untersuchungen

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat seine Simulationsmöglichkeiten am Standort erweitert, um strömungs- und energietechnische Vorgänge in Materialien noch besser untersuchen zu können. Durch die…

Messung der Trackingreichweite bei VR-Trackingsystemen

Head-Mounted Displays Für die Analyse wurde die Trackingreichweite der Trackingsysteme bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemessen und verglichen. Im Rahmen des Projekts Applikationszentrum V/AR stellt das Virtual Dimension Center (VDC) jetzt seine…

Der Nordatlantik verändert sich, aber die Zirkulation ist stabil

Neue Studie zeigt Kontrast zwischen Ozean-Eigenschaften und Strömungen. Im Zuge des Klimawandels verändern sich auch Eigenschaften des Nordatlantiks wie Sauerstoffgehalte, Temperaturen oder Salzgehalte – und zwar bis in große Tiefen….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close