Eine Plattform für die Erforschung humanitärer Krisen

So verschieden die Ursachen, Ausprägungen und Auswirkungen humanitärer Krisen sind, so unterschiedlich und verzweigt ist auch die entsprechende Krisenforschung mit ihren Lösungsvorschlägen.

Eine gemeinsame Plattform bietet die weltweit erste Konferenz über „Humanitarian Studies“ im Februar 2009 in Groningen (Niederlande). Das Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) der RUB veranstaltet die Konferenz gemeinsam mit den Universitäten Groningen und Wageningen. Forscher aus aller Welt sind derzeit aufgerufen, ihre Themenvorschläge einzureichen.

Webseite seit kurzem online

Ausführliche Informationen über die Konferenz stehen auf der Internetseite, die seit kurzem online ist, unter http://www.humanitarianstudies2009.org

Verschiedene Ursachen

Humanitäre Krisen können unterschiedliche Ursachen haben: zivile Konflikte und Interventionskriege, aber auch Korruption oder Naturkatastrophen, so wie derzeit in Rangun (Birma) durch den Zyklon „Nargis“. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit diesen Krisen – „Humanitarian Studies“ – hat in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung gewonnen und ist ein interdisziplinäres Thema unter anderem in Rechts- und Politikwissenschaft, Entwicklungs-, Konflikt- und Migrationsforschung.

Im Blick: Forschung „vor Ort“

Ziel der Konferenz in Groningen ist es, die verschiedenen Ansätze, Erkenntnisse und Lösungsstrategien dieser Disziplinen miteinander zu verknüpfen und die fachübergreifende Forschung zu stärken, indem Experten die Möglichkeit zum Austausch und zum Knüpfen von Kontakten geben wird. Im Mittelpunkt steht daher nicht nur die – bisher in der Literatur dominante – Forschung auf der Ebene der Politik, sondern auch die Forschung „vor Ort“ mit Blick auf die betroffenen Menschen und die Umsetzung konkreter Hilfsmaßnahmen.

Expertise aus Bochum

Von Bochum aus organisiert Juniorprofessor Dr. Dennis Dijkzeul die Tagung zusammen mit seinen Kollegen an den beiden niederländischen Universitäten. Er arbeitet seit Oktober 2002 am Institut für Friedensicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum, das sich vor allem auf Rechts- und Managementfragen in internationalen und humanitären Krisen spezialisiert. Zuvor war der niederländische Ökonom Direktor des „Humanitarian Affairs Program“ an der Columbia Universität in New York. Dennis Dijkzeul hat in Rotterdam seine Doktorarbeit über UN-Management verfasst und als Berater internationaler Organisationen in Afrika, Mittelamerika, Europa und den USA gearbeitet. Er ist u. a. Autor des Buchs „Rethinking International Organizations: Pathology and Promise“ sowie Herausgeber des Sammelbandes „Between Force and Mercy: Military Action and Humanitarian Aid“.

Weitere Informationen

Dr. Dennis Dijkzeul, Institut für Friedensicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der RUB, Tel. 0234/32-27932, E-Mail: dennis.dijkzeul@rub.de

Media Contact

Dr. Josef König idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close