Neuer Forschungsbericht der Fachhochschule Frankfurt am Main

Die Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences (FH FFM) hat am 7. Mai 2008 ihren neuesten Forschungsbericht vorgestellt.

Präsentiert wurden rund 74 Forschungs-, Entwicklungs- und Transferprojekte: Dabei betrug das Drittmittelvolumen (also Gelder, die nicht aus dem Etat der FH FFM stammen) der Projekte im Berichtzeitraum 2005 bis 2006 etwa 4,2 Millionen Euro. Rund 42 Prozent der Projekte wurden mit der Wirtschaft durchgeführt.

Auftraggeber der Drittmittelprojekte waren mit etwa 34 Prozent kleine und mittelständische Unternehmen und mit 18 Prozent Länder und Kommunen. 12 Prozent der Aufträge wurden aus öffentlichen Förderprogrammen, 26 von Stiftungen, Verbänden sowie Vereinen gefördert. Großunternehmen waren mit acht Prozent vertreten.

Die Forschungsprojekte stammen laut Angaben der FH FFM überwiegend aus dem Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften (52 Prozent) und dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit (35 Prozent). Beide Bereiche haben im Berichtszeitraum ein Drittmittelvolumen von jeweils über 1,7 Millionen Euro eingeworben.

Als Forschungs- und Drittmittelschwerpunkte wurden unter anderem genannt: Lokale Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik, Fraline IT-Schulservice, Materialwissenschaften, Netzwerktechnik und -sicherheit, Gründernetz Route A 66, Innovations- und Wissensmanagement, Pflege und Gesundheit, Suchtforschung sowie Betrieblicher Datenschutz.

Als herausragendes Ergebnis wertete Peter Sulzbach, Leiter der Abteilung Forschung Weiterbildung Transfer, die Tatsache, dass die FH FFM in den Jahren 2002 bis 2006 mit weitem Abstand die meisten Drittmittel unter den hessischen Fachhochschulen eingeworben habe.

Kontakt: Peter Sulzbach, Telefon: 069/1533-2160, Fax: 069/ 1533-2165, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Tatiana Schukow idw

Weitere Informationen:

http://www.fh-frankfurt.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer