Schnelle Reaktion rettet Leben

Neurologische Universitätsklinik Heidelberg und Kliniken Schmieder Heidelberg informieren am Telefon über Erkrankung und Behandlungschancen bei Schlaganfall

Jedes Jahr erleiden rund 200.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall – Tendenz steigend. Rund ein Viertel der Schlaganfall-Patienten stirbt innerhalb der ersten Wochen, die Hälfte trägt schwere Behinderungen davon. Bei der Behandlung des akuten Schlaganfalls zählt jede Minute: Je früher die Patienten in eine spezialisierte Klinik kommen, desto höher ist die Chance auf Linderung.

„Es ist wichtig, über das persönliche Risiko Bescheid zu wissen und bei den ersten Anzeichen eines Schlaganfalls sofort die Klinik aufzusuchen“, rät Professor Dr. Dr. h.c. Werner Hacke, Ärztlicher Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg, die über eine der größten und am modernsten ausgestatteten Schlaganfall-Stationen in Europa verfügt. Abwarten, ob die Beschwerden – Sehstörungen, halbseitige Schwächen oder Probleme beim Sprechen – von alleine besser werden, ist dagegen lebensgefährlich.

Aus Anlass des diesjährigen „Tag des Schlaganfalls“ am 10. Mai bietet die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg gemeinsam mit den Kliniken Schmieder Speyerer Hof eine Telefonhotline an.

Unter folgenden Nummern stehen Ihnen die Experten am 9. Mai 2008 zwischen 11 und 13 Uhr zur Verfügung:

Allgemeine Anfragen zu akuter Schlaganfallbehandlung und Schlaganfallvorbeugung:

PD Dr. Roland Veltkamp (Oberarzt, Neurologische Universitätsklinik Heidelberg)
Dr. Christoph Lichy (Oberarzt, Neurologische Universitätsklinik Heidelberg)
06221 / 56 8375
Anfragen zu Rehabilitation nach Schlaganfall:
PD Dr. med. Tobias Brandt (Ärztlicher Leiter, Kliniken Schmieder Heidelberg)
06221 / 65 40 221

Media Contact

Dr. Annette Tuffs idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close