2. IIR-Konferenz: REACH

Zehntausende von Herstellern und Importeuren chemischer Stoffe müssen sich auf die Anmeldung ihrer Säuren, Lösungsmittel oder Klebstoffe bei der Europäischen Agentur für chemische Stoffe (ECHA) vorbereiten. Das schreibt die EU-Chemikalienverordnung REACH vor, die seit vergangenem Juni in Kraft ist.

Die EU-Kommission rief alle Beteiligten auf, sich an die Registrierungsfrist zu halten, die am 1. Juni beginnt und am 1. Dezember endet. Die Kommission rechnet mit rund 180.000 Dossiers bei der Vorregistrierung. Die Zahl der von der Registrierungspflicht insgesamt betroffenen Chemikalien gibt sie mit rund 30.000 an. (Dow Jones, 11. April 2008)

Details zur Vorregistrierung, die Inhalte des erweiterten Sicherheitsdatenblatts sowie die Arbeitsweise des Forum für Stoffinformationsaustausch (SIEF) erläutern Experten auf der 2. IIR-Konferenz „REACH“, die am 1. und 2. Juli 2008 in Köln stattfindet (Programm: www.iir.de/reach).

Vielen Firmen sind die Folgen einer fehlenden Vorregistrierung nicht bewusst: Substanzen, die bis zum 1. Dezember nicht vorregistriert werden, dürfen nicht mehr hergestellt und nicht mehr im europäischen Binnenmarkt importiert werden. Zudem erlischt für das Unternehmen das Anrecht auf die teilweise sehr langen Übergangsfristen für die eigentliche Registrierung von bis zu zehn Jahren.

Weitere Themen der REACH-Konferenz sind die Besonderheiten bei Zubereitungen und Additiven, Konsequenzen für Downstream-User sowie KMUs unter REACH.

Kontakt:
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Gruppe
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: 0211/9686-3380
Fax: 0211/9686-4380
E-Mail: presse@informa.com

Ansprechpartner für Medien

Julia Batzing IIR Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.iir.de/reach

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen