Konzepte für den Waldbau in Nordamerika und Mitteleuropa

Dabei geht es insbesondere um die Diskussion neuer Konzepte für das Waldmanagement, die unterschiedlichen Bedürfnissen nachhaltig gerecht werden können. Renommierte Forscher aus den USA sowie Göttinger Waldbau-Experten werden dazu Lösungsansätze in Nordamerika und Mitteleuropa vergleichen. Zu der Veranstaltung werden rund 150 Teilnehmer erwartet.

Konzepte für den Waldbau in Nordamerika und Mitteleuropa
Experten diskutieren Lösungsansätze für neue waldbauliche Herausforderungen.
(pug) Mit „Waldbau in den gemäßigten Zonen“ befasst sich ein Symposium, zu dem Forstwissenschaftler der Georg-August-Universität am 29. April 2008 einladen. Dabei geht es insbesondere um die Diskussion neuer Konzepte für das Waldmanagement, die unterschiedlichen Bedürfnissen nachhaltig gerecht werden können. Renommierte Forscher aus den USA sowie Göttinger Waldbau-Experten werden dazu Lösungsansätze in Nordamerika und Mitteleuropa vergleichen. Zu der Veranstaltung werden rund 150 Teilnehmer erwartet.

„Vor dem Hintergrund einer sich rasch wandelnden Umwelt hat sich der Waldbau vielfältigen neuen Herausforderungen zu stellen. So gilt es, den steigenden Bedarf an Nutz- und Energieholz zu befriedigen, gleichzeitig muss aber auch der Erhalt der Artenvielfalt sichergestellt werden“, so Prof. Dr. Christian Ammer, der seit September vergangenen Jahres in der Abteilung Waldbau und Waldökologie der gemäßigten Zonen an der Göttinger Forst-Fakultät tätig ist. Zusammen mit seinem Vorgänger Prof. Dr. Burghard von Lüpke hat er das Symposium initiiert.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die Experten der Frage nachgehen, ob die etablierten waldbaulichen Ansätze der gemäßigten Klimazonen den aktuellen Anforderungen genügen. Dabei wollen sie auch erörtern, worin Unterschiede und Übereinstimmungen im nordamerikanischen und im mitteleuropäischen Waldbau bestehen. Ziel ist es, aus der Bestandsaufnahme Ansätze zur Lösung aktueller Probleme abzuleiten. Informationen im Internet können unter http://www.uni-goettingen.de/de/78473.html abgerufen werden.

Kontaktadresse:
Dr. Norbert Bartsch
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Forstwissenschaften und Waldökologie
Abteilung Waldbau und Waldökologie der gemäßigten Zonen
Büsgenweg 1, 37077 Göttingen, Telefon (0551) 39-3676
e-mail: n.bartsch@forst.uni-goettingen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close