HPI lädt zu Deutschland-Gipfel über neue Generation des Internets ein

„Die bisher verwendete Version IPv4 ist schon 25 Jahre alt. Ihre größten Nachteile sind die immer stärkere Verknappung von Internetadressen und signifikante Sicherheitsdefizite“, erklärte der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts, Prof. Christoph Meinel.

Der Lehrstuhlinhaber für Internet-Technologien und -Systeme ist auch Vorsitzender des im Dezember gegründeten Deutschen IPv6-Rats. Mit diesem zusammen organisiert das Hasso-Plattner-Institut den nationalen Internetgipfel in Potsdam. Für die öffentliche Veranstaltung können sich Interessenten online anmelden unter www.ipv6council.de.

Das zweitägige Treffen bietet rund 30 Vorträge und Workshops rund um den Einsatz der neuen Internettechnologie. Sie verspricht vor allem mehr Sicherheit, höhere Leistung, bessere Fähigkeit zur Anpassung an neue Anforderungen und leichtere Erweiterbarkeit. Unter anderem sind für den Gipfel Video-Ansprachen der EU-Kommissarin für die Bereiche Informationsgesellschaft und Medien, Viviane Reding, und Internet-Pionier Vinton Cerf (Google) angekündigt. Der IT-Direktor des Bundesinnenministeriums, Martin Schallbruch, wird über die Bedeutung von IPv6 für die öffentliche Verwaltung in Deutschland sprechen.

Am Mittwoch, 7. Mai, stehen zunächst die weltweiten IPv6-Strategien im Mittelpunkt des Programms. Vor allem wird der Stand der Vorbereitungen in Europa, den USA, China, Japan, Süd-Korea und Indien beleuchtet. Am Donnerstag, 8. Mai, wird über die Perspektiven von IPv6 aus der Sicht von Netzbetreibern und Zugangsanbietern sowie von öffentlichen Institutionen, zum Beispiel in den Bereichen Verwaltung, Bildung und Militär, diskutiert. Parallel zum Konferenzprogramm am 8. Mai wird ein halbtägiges IPv6-Tutorium angeboten.

„Deutschland braucht gleichberechtigten Zugang zu dem neuen Internet. Der Potsdamer Gipfel soll weiteren Schwung in die deutschen Bemühungen um den Einsatz des verbesserten Internetprotokolls bringen“, erläuterte Latif Ladid, Präsident des internationalen IPv6-Forums und Vorsitzender der IPv6-Projektgruppe der Europäischen Union, die Zielsetzung der Veranstaltung. Ladid, der auch Bevollmächtigter der Internet Society ist, einer nichtstaatlichen Organisation für die Pflege und Weiterentwicklung der Internetinfrastruktur, wird den Potsdamer Gipfel gemeinsam mit HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel leiten.

Kurzprofil Deutscher IPv6-Rat

Der am 6. Dezember 2007 in Potsdam gegründete IPv6-Rat ist der deutsche Landesverband des internationalen IPv6-Forums, dem mehr als 50 nationale Gremien angehören. Ziel ist es, alle nationalen Akteure aus Industrie, Forschung, Politik und Verwaltung, die mit der nächsten Internetgeneration befasst sind, zu vereinen und die Einführung des neuen Internet-Protokolls voranzutreiben. Dies soll durch die Sensibilisierung von Endnutzern und Industrie für ein ausgereiftes und sicheres Internet sowie durch Verbesserungen in Technik und Vermarktung erreicht werden. Dem Gremium gehören derzeit gut ein Dutzend Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft an. Es will dem neuen Internetprotokoll IPv6 zum Durchbruch verhelfen und arbeitet an einem Fahrplan dafür, wie das neue Internetprotokoll in die nationalen Strategien im Bereich der Informations- und Kommunikations-Technologien eingebunden werden soll.

Media Contact

Frieder Bechtel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovationstage 2020: Über 100 Innovationsprojekte digital erleben

Anmeldungen zu den Online-Workshops der diesjährigen digitalen Innovationstage sind vom 05. bis 13. Oktober 2020 möglich. Die Workshops finden am 20. und 21. Oktober statt und bieten Vernetzung zu Klimawandel,…

Fraunhofer IPA präsentiert Desinfektionsroboter »DeKonBot«

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, hat das Stuttgarter Forschungsinstitut in kurzer Zeit den Prototyp eines mobilen Reinigungs- und Desinfektionsroboters entwickelt. Er fährt selbstständig zu potenziell kontaminierten Objekten wie Türgriffen,…

Kleine Helfer für die Metallgewinnung

Freiberger Forscher nutzen bakterielle Laugung zum Recycling von Elektroschrott Biohydrometallurgen der TU Bergakademie Freiberg haben erstmals nachgewiesen, dass die Laugung mit Hilfe von Bakterien auch beim Recycling von Elektroschrott zur…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close