IIR-Konferenz: Green Building

Die Nachfrage nach umweltfreundlichen Gebäuden steigt. „Grüne Immobilien werden zum Standard und in absehbarer Zeit eine Art Erster-Klasse-Markt bilden“, so Ingo Weiss von Jones Lang LaSalle gegenüber der WirtschaftsWoche (02.04.2008).

Thomas Noebel von der Bundesingenieurkammer bestätigt diese Einschätzung: „Nachhaltig planen und bauen ist heute eine Notwendigkeit.“ (verbaende.com 28.03.2008) Anschauliches Beispiel für das zunehmende Umweltbewusstsein in der Immobilienwirtschaft: Auf der diesjährigen Leitmesse MIPIM in Cannes wurde erstmals ein Preis in der Kategorie „Green Building“ verliehen.

Doch die Branche steht auch unter wachsendem legislativem Druck: Laut WirtschaftsWoche (02.04.2008) überlegt die Bundesregierung, die Mindestanforderungen an Nichtwohngebäude in der Energieeinsparvorordnung (EnEV) 2009 um durchschnittlich 30 Prozent zu verschärfen. Angesichts der gesetzlichen Vorgaben und technischen Anforderungen stellt sich die Kostenfrage, denn von der Effizienz hängt die Akzeptanz der grünen Immobilien ab.

Mit der Machbarkeit und der Wirtschaftlichkeit ökologischer Maßnahmen im Gebäudesektor beschäftigt sich die IIR-Konferenz „Green Building“ am 26. und 27. Mai 2008 im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski in München. Mehr als 25 Praxisexperten sowie Vertreter von Ministerien und Verbänden analysieren, wie Green Building den Bau- und Immobilienmarkt der Zukunft beeinflusst. Die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen stellt Reinhard Kaiser vom Bundesumweltministerium (BMU) vor. Er geht auch auf das neue Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien im Wärmebereich (EEWärmeG) ein. Nach BMU-Angaben (Pressemitteilung 14.03.2008) haben erneuerbare Energien im Jahr 2007 rund 114 Millionen Tonnen CO2 eingespart. Prof. Dr. Gerhard Hausladen von der Technischen Universität München, der den Vorsitz der IIR-Konferenz hat, beschreibt die technischen Herausforderungen der Nachhaltigkeit.

Die Bedürfnisse der Nutzer und Investoren betrachtet Gregor Büchner von Jones Lang LaSalle. Er erklärt, wie Nachhaltigkeit als strategischer Wettbewerbsvorteil bei gewerblichen Immobilien genutzt werden kann. Ein Projektbeispiel aus Indien präsentiert Rüdiger Utsch von Bayer MaterialScience mit dem „EcoCommercial Building“ in Neu Delhi.

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) geht davon aus, dass der Klimaschutz das Immobilienjahr 2008 prägen wird (bfw-bund.de 04.01.2008). Vorbild-Projekte gibt es auch in Deutschland: Mit der Modernisierung ihrer Frankfurter Konzernzentrale will die Deutsche Bank den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß der Doppeltürme mindestens halbieren. Projektleiter Holger Hagge betont die ganzheitliche Sicht: „Maßnahmen wie diese rechnen sich in immer kürzeren Zeiträumen und sparen teurer werdende Ressourcen.“ (wiwo.de 02.04.2008) Auf der IIR-Konferenz diskutiert Hagge mit BFW-Bundesgeschäftsführer Alexander Rychter und Dr. Michael Bauer, Vorstand von DS-Plan, über Nachhaltigkeit als Schlüsselelement von Wertstabilität und -steigerung. „Werden nachhaltige Projektentwicklungen für den wirtschaftlichen Erfolg überlebenswichtig?“, ist die Leitfrage der Gesprächsrunde, in der auch die langfristigen Vermarktungspotenziale von Green Buildings beleuchtet werden.

Die Instrumente des Bundes für ein nachhaltiges effizientes Bauen erläutert Hans-Dieter Hegner vom Bundesbauministerium. Dabei geht es auch um Zertifizierungsstandards. Prof. Alexander Rudolphi, Präsident der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB), zeigt, wie ein Zertifizierungssystem im Bau nachhaltig etabliert werden kann. Dr. Matthias Jacob, Vorsitzender der Geschäftsführung von Bilfinger Berger, erörtert die Herausforderungen und Erfahrungen bei ressourceneffizientem Bauen und wirkt an einer Diskussionsrunde über die künftigen Anforderungen an die Bauwirtschaft mit. Weitere Gesprächsteilnehmer sind Prof. Dr. Thomas Lützkendorf von der Technischen Hochschule Karlsruhe und Martin Teigeler vom Architekturbüro Albert Speer & Partner. Wie sich das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz auf Shopping-Center auswirkt, demonstriert Matthias Böning, Vorstandsvorsitzender der mfi AG.

Das Veranstaltungsprogramm der IIR-Konferenz „Green Building“ ist im Internet abrufbar unter: www.iir.de/greenbuilding/inno08

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Media Contact

Carsten M. Stammen IIR Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Fraunhofer IWS setzt erstmals innovative Laserschmelzanlage für komplexe Kupfer-Bauteile ein Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

Der Erdmantel als Lavalampe

Vulkanketten „recyceln“ ozeanische Kruste und kontinentales Material   In den 80er Jahren waren sogenannte Lava-Lampen im Zimmer vieler Jugendlicher zu finden. Die Hitze einer im Fuß der Lampe versteckten Glühbirne…

Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen

Tannen und Fichten dominieren mit einem Anteil von 80 Prozent den Baumbestand des Schwarzwalds. Solche überwiegenden Reinbestände sind jedoch besonders anfällig für klimawandelbedingte Extremereignisse wie Sturmschäden, Hitzewellen und Borkenkäferbefall. In…