Gefahrstoffe in Spielwaren

Am 3. und 4. April trifft sich der Regionalverband Südost der Lebensmittelchemischen Gesellschaft (LChG) in Jena zu seiner 18. Arbeitstagung.

Organisiert wird das jährliche Treffen, zu dem rund 50 Mitglieder erwartet werden, u. a. von PD Dr. Volker Böhm vom Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität. Der stellvertretende Vorsitzende des Regionalverbandes hat auch inhaltliche Aspekte der Jenaer Forschungen eingebracht und Dr. Dietrich Schweitzer aus der Uni-Klinik für Augenheilkunde für einen interdisziplinären Leitvortrag über Lutein als möglichen Schutz vor Augenerkrankungen gewonnen.

Im Mittelpunkt des fachlichen Austausches stehen darüber hinaus aktuelle Themen wie flüssige Alternativen zu Obst und Gemüse, Gefahrstoffe in Spielwaren oder Duftstoffe als Kontaktallergene. Neben namhaften Wissenschaftlern aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben auch Studierende die Möglichkeit, eigene Ergebnisse in größerem Kreis vorzustellen.

Als größte Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vereint die LChG mit Experten aus Hochschulen, Lebensmittelindustrie, Handelslaboratorien und Lebensmittelüberwachung Sachverstand rund um Lebensmittel, Kosmetika und Bedarfsgegenstände – also der Mittel zum Leben. Der Regionalverband Südost trifft sich abwechselnd in den drei Bundesländern, Veranstaltungsort für Thüringen ist in der Regel Jena.

Kontakt:
PD Dr. Volker Böhm
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Str. 25-29, 07743 Jena
Tel.: 03641-949633
E-Mail: Volker.Boehm[at]uni-jena.de

Ansprechpartner für Medien

Axel Burchardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen