EUROFORUM-Konferenz: Die Kosten-Nutzen-Bewertung

Die in Folge der Gesundheitsreform geforderte Kosten-Nutzen-Bewertung spaltet die Branche: Das Modell des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) läute eine neue Runde der Rationierung ein, kritisierten Branchenvertreter auf der Handelsblatt Tagung „Pharma“ im Februar in Frankfurt.

Sie sei mit einem zu hohen Aufwand verbunden und gesellschaftlich nicht vertretbar. Der stellvertretende Institutsleiter Dr. Stefan Lange verteidigte die Methode des IQWiG: Zwar habe der Gesetzgeber mit dem Paragraphen 35b SGB einen Hinweis auf die Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln gegeben, „unsere Methode geht aber über die Forderung des SGB hinaus, weil wir die Mortalität, Morbidität, gesundheitsbezogene Lebensqualität, den interventionsbezogenen Aufwand und die Patientenzufriedenheit berücksichtigen.“

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Die Kosten-Nutzen-Bewertung“ (28. und 29. Mai 2008, Wiesbaden) diskutieren Experten unter anderem des IQWiG, des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und des Spitzenverband Bund (SpiBund) sowie Vertreter der Pharmaindustrie über das Methodenpapier.

Dr. Peter Kolominsky-Rabas, Leiter des IQWiG-Ressorts Gesundheitsökonomie, berichtet über den aktuellen Stand der Methodenentwicklung und stellt die Perspektive seines Instituts vor. Die Position des G-BA vertritt Dr. Matthias Perleth, Leiter der Abteilung Fachberatung Medizin. Er wird die Kosten-Nutzen-Bewertung im Kontext der G-BA-Arzneimittelregelungen betrachten und Optionen der Umsetzung erörtern. Dr. Doris Pfeiffer erläutert die Wahl der richtigen Steuerungsinstrumente aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherungen. Die SpiBund-Vorstandsvorsitzende geht dabei besonders auf Anforderungen der GKV an Perspektive, Indikatoren und Methodik ein.

Ob die Kosten-Nutzen-Bewertung überhaupt standardisiert werden kann, ist Thema einer Podiumsdiskussion, an der neben IQWiG-Experte Dr. Kolominsky-Rabas Wissenschaftler, Pharmafirmen, Patienten- und Versichertenvertreter teilnehmen.
Über die möglichen Folgen der Kosten-Nutzen-Bewertung für den Arzneimittelmarkt sprechen Vertreter von Lilly Deutschland und Janssen-Cilag.

Die Frage, wie die Pharmaindustrie im Studiendesign mit den Anforderungen an die Datenqualität umgehen kann, beantwortet Karin Berger von IMS Health. Beurteilungskriterien für Arzneimittelinnovationen stellt der Präsident der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft, Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz, vor. Ob die Kosten-Nutzen-Bewertung für Vertragsärzte eine Hilfe oder vielmehr eine Einschränkung in ihrer Therapiefreiheit bedeutet, wird der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns, Dr. Axel Munte, zeigen.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.com/inno-kosten-nutzen08

Weitere Informationen:
Romy König
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:[email protected]

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Ansprechpartner für Medien

Romy König EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer