Tag der Logistik soll Magdeburger begeistern

Ziel ist es, der breiten Öffentlichkeit einen Einblick in die Abläufe der Logistik zu geben und Berufsbilder der Logistik zu vermitteln. Auch das Fraunhofer IFF und das Institut für Logistik und Materialflusstechnik der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg sowie das IFAK beteiligen sich an dem Aktionstag.

Das bundesweite Programm hat jetzt schon eine hohe Resonanz: Zahlreiche Veranstaltungen sind bereits auf der eigens dafür eingerichteten Website http://www.tag-der-logistik.de veröffentlicht. Täglich kommen weitere hinzu. Von Flensburg bis Freiburg, von Duisburg bis Dresden sind Vorträge und Betriebsbesichtigungen, Werksführungen und Ausstellungen sowie die Präsentation von Logistik-Technologien im Angebot. Darüber hinaus kann ein Blick hinter die Kulissen von Forschungseinrichtungen der Logistik geworfen werden und zahlreiche Logistikstudiengänge der Universitäten stellen sich vor.

Das Fraunhofer IFF präsentiert das Know how der klugen Köpfe und die weltweit einzigartige technische Ausstattung der Forschungseinrichtung. So können die Besucher des Institutsgebäudes in der Sandtorstraße 22 beispielsweise das LogMotionLab, eines der führenden europäischen Entwicklungs-, Test- und Zertifizierungslabore für RFID- und Telematik-Technologien entdecken und bestaunen. RFID-Transponder sind die kleinen funkenden Etiketten, die heute schon auf jeder CD kleben. Die cleveren Gefährten begleiten zunehmend logistische Güter auf ihrem Weg zum Verbraucher und sind in modernen Logistiksystemen unverzichtbar geworden: Sie machen Warenketten sicherer, weil sie dem Eigentümer verraten, wo sich seine Waren gerade befinden und welche Umgebungsbedingungen auf die Ladung einwirken.

Im Virtual Development and Training Centre VDTC des Fraunhofer IFF in der Joseph-von-Fraunhofer Str. 1 entführen die Virtual Reality-Experten die Besucher in die Welt der digitalen Fabrik. In die moderne Fabrikplanung haben Virtual Reality-Technologien längst Einzug gehalten. Bevor eine neue Anlage gebaut wird, kann diese lange Zeit vorher virtuell begangen und ausprobiert werden. Im „Elbe Dom“, einem einmaligen Großprojektionssystem im VDTC, lassen sich ganze Fabriken und Produktionsanlagen besonders realitätsnah abbilden: Dreidimensional und sogar im Maßstab 1:1!

Ganz in der Nähe besteht in der Denkfabrik die Möglichkeit, dass Institut für Automation und Kommunikation e.V. (ifak) in seinen frisch bezogenen Räumen zu besuchen. Im Freigelände können sich die Besucher am Versuchsfahrzeug über neueste Technologien der Gegenverkehrserkennung und Fahrzeugortung informieren. Exponate zur Verkehrstelematik, wie zum Beispiel eine Multisensorenanlage zur Kommunikation von Geräten verschiedener Hersteller, sind im Technikum zu sehen. Wer mit dem Auto kommt, kann sich vor Ort anhand der aktuellen Anzeige der Verkehrslage in Magdeburg gleich über Baustellen und Staus informieren.

An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg öffnet das Institut für Logistik und Materialflusstechnik die Türen seiner Logistiklabore im Hermann-Gruson-Gebäude. Nach einem einstimmenden Vortrag durch Prof. Zadek werden die Gäste zu einem Laborrundgang eingeladen. Die Teilnehmer erhalten an drei verschiedenen Stationen Einblick in aktuelle Forschungsaufgaben der Logistik.

Mit dieser Vielfalt machen die Veranstalter deutlich, dass Logistik weit mehr ist als Lagerung, Transport und Umschlag. Die Besucher lernen Beispiele für intelligente Logistik kennen und erhalten ein neues, erweitertes Bild des Wirtschafts- und Wissenschaftsbereiches. Prof. Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer IFF und Vorstandsmitglied der BVL: „Angesprochen werden alle, die mehr über Logistik wissen wollen. Schüler vor der Berufswahl, Studenten am Übergang zum Berufseinstieg und Nachwuchskräfte finden speziell auf sie zugeschnittene Angebote. So wird es gelingen, Logistikleistungen und -lösungen zu zeigen und zu erklären. Die Besucher werden unbekannte Seiten der Logistik erleben – und sicher begeistert sein, einen Blick hinter die Kulissen werfen zu können“, so Schenk.

Die Veranstaltungen richten sich insbesondere an Schüler und Studenten. Ab 14 Uhr sind die Türen der Institute für interessierte Besucher geöffnet. Bis 17 Uhr führen Rundgänge durch Labore und Versuchshallen. Um 17 Uhr beginnt in der Sandtorstraße die Gastvortragsreihe Logistik. Prof. Dr. Ludger Brüll von der Bayer Technology Services referiert zum Thema Technologien zur Materialidentifikation und -verfolgung – Einsatz in der Prozessindustrie.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ansprechpartner für Medien

Anna-Kristina Wassilew Fraunhofer Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer