Handelsblatt Konferenz: Agrarwirtschaft

Die Preise für landwirtschaftliche Rohstoffe werden auch 2008 weiter ansteigen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind 2007 die Erzeugerpreise der über 30 Branchen des Ernährungsgewerbes um gut 4 Prozent gestiegen.

Die Betriebe des produzierenden Ernährungsgewerbes steigerten ihren Umsatz 2007 um 6,7 Prozent auf 130,5 Milliarden Euro. Getrieben wird der weltweite Boom von Agrarprodukten durch die verstärkte Nachfrage aus den Schwellenländern und durch die zunehmende Bedeutung von Energiepflanzen. Profiteure des weltweiten Agrar-Booms sind zurzeit vor allem die Agrarhändler, die Landmaschinenhersteller, die Agrochemie sowie vereinzelt die Erzeuger.

Auf der Handelsblatt Konferenz „Agrarwirtschaft“ (9. und 10. Juni 2008, Berlin) stellt der OECD-Direktor für Handel und Landwirtschaft, Prof. Dr. Stefan Tangermann, die aktuellen Entwicklungen auf den globalen Agrarmärkten vor und zeigt die Ursachen des Agrar-Booms durch die Liberalisierung des internationalen Agrarhandels auf. Eine Bilanz der europäischen Agrarreform 2003 zieht der stellvertretende Kabinettschef der EU-Kommission, Klaus Dieter Borchardt. Auf die Diskussionen um die Fortsetzung der europäischen gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und die Konsequenzen des sogenannten Health Check für die europäischen Agrarwirte gehen aus deutscher Sicht, Staatssekretärin Ursula Heinen (Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz) und der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes, Manfred Nüssel ein. Die Auswirkungen der GAP für die einzelnen Branchen Milchwirtschaft, Getreidewirtschaft und Fleischwirtschaft stellen weitere hochrangige Branchenvertreter wie Rolf Brack (VK Mühlen AG) und Martin Mischel (Nordmilch AG) vor.

Die Attraktivität des Anbaus von Energiepflanzen durch gesetzliche Förderungen wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz wurde in jüngster Zeit durch die Anhebung der Steuern auf Biosprit unterlaufen. Die Anforderungen an die Politik und die Agrarwirtschaft für eine rentable Biogasherstellung formuliert der Sprecher des Vorstandes der Schmack Biogas AG, Ulrich Schmack. Die Chancen und Risiken des Energiepflanzen-Anbaus werden aus Sicht der Nahrungsmittel-Industrie, der Saatgut-Hersteller sowie der Agrar-Chemie unter dem Stichwort Flächenkonkurrenz diskutiert.

2007 stiegen allein die Milchpreise um 22 Prozent über das Niveau des Vorjahres. Der Präsident der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft Carl-Albrecht Bartmer greift die aktuelle und zukünftige Preisentwicklung für agrarische Rohstoffe auf und verweist auf die lokale und globale Verantwortung der Agrarwirtschaft.

Die sehr hart geführte Auseinandersetzung über die Chancen und Risiken landwirtschaftlich genutzter Gen- und Biotechnik diskutieren in einer Expertenrunde unter anderen Dr. Christoph Then (Greenpeace e.V.) und Ursula Luettmer-Ouazane (Monsanto).

Der ehemalige EU-Landwirtschaftskommisar Dr. Franz Fischler führt durch die zweitätige Handelsblatt Tagung, die erstmals sowohl den politischen wie den wirtschaftlichen Rahmen des vielseitigen Agrarmarktes und seiner Bereiche beleuchtet.

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-agrar08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt – Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Live-Webinar 10.12.: Fraunhofer IPA vs. Corona

Aktuelle Anwendungsfälle aus der angewandten Forschung Die Corona-Pandemie stellt die Gesellschaft vor große Herausforderungen, denn es gilt, die Bevölkerung und den Wohlstand optimal zu schützen. Expertinnen und Experten von Fraunhofer…

Und der Haifisch, der hat Zähne

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln und Muscheln. Seine Zähne müssen…

Quantenphotonik für abhörsichere Kanäle und extrem genaue Sensoren

Yes, we quant! Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer IZM wollen die Quantenphysik aus den Lehrbüchern in die Realität bringen. Mit Hilfe von optischen Glas-integrierten Wellenleitern entwickeln sie eine universelle Plattform,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close