3. EUROFORUM-Konferenz: Krise-Notfall-Blackout in EVU

Die Liste der Kommunikationswidersprüche in der Energiewirtschaft ist lang. Explodierende Strom- und Gaspreise bei immer höheren Konzerngewinnen, Störungen in Atomkraftwerken bei gleichzeitigen Forderungen nach Verlängerungen der Laufzeiten, intransparente Netzentgelte bei ausfallenden Netzen.

Das Image der Energieversorger könnte kaum schlechter sein und stellt die Bemühungen der Branche für Klimaschutz und Versorgungssicherheit in den Schatten. Ein effektives Krisenmanagement wird von Energieversorgern nicht mehr nur bei Ernstfällen wie Kraftwerks- oder Netzausfällen gefordert, sondern auch bei ihren wirtschaftlichen und politischen Entscheidungen.

Die 3. EUROFORUM-Konferenz „Krise – Notfall – Blackout in EVU“ (15. und 16. April 2008, Düsseldorf) stellt unterschiedliche Krisenszenarien für Energieversorger vor und zeigt Strategien für ein effektives Krisenmanagement auf. Neben direkten Handlungsoptionen im Ernstfall werden Kommunikationsstrategien sowie rechtliche und versicherungstechnische Fragen von erfahrenen Praktikern erläutert und diskutiert.

Der ehemalige ZDF-Meterologe Uwe Wesp definiert die Bedeutung des Klimawandels und dessen Auswirkungen und erläutert die Wahrscheinlichkeiten extremer Wetterlagen. „Ist schlechtes Image auch eine Krise?“ fragt Dr. Holger Krawinkel (Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.) und geht auf die Konsequenzen der aktuellen Imagekrise der Energieversorger ein.

Auf die besonderen Ernstfall-Szenarien im Gas- und Wasserbereich berichtet unter anderem Torsten Bayer (Ontras – VNG Ganstransport GmbH). Über die Erfahrungen und Konsequenzen von Vattenfall bei den Notfällen in den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel im letzten Jahr spricht Ivo Banek (Vattenfall Europe Nuclear Energy GmbH). Er analysiert, wie die beiden „Null-Ereignisse“ zu einem Kommunikationsgau für sein Unternehmen werden konnten und stellt die Kampagne „Vattenfall stellt sich Ihren Fragen“ vor. Die Möglichkeiten, über ein Krisen- und Notfallmanagement auch präventiv auf Ernstfälle vorbereitet zu sein, diskutieren Erich Reichertz (RWE Energy AG) und Brigitte Neumann (Stadtwerke Hannover AG).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-krise08

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close