3. EUROFORUM-Jahrestagung: Trend- und Zukunftsmanagement

Ertragsstarke Unternehmen integrieren dreimal häufiger Zukunftsthemen in ihre Geschäftsstrategie als Unternehmen mit geringerem Umsatz. Knapp 30 Prozent der Unternehmen stellen ihren Abteilungen hierfür ein gesondertes Budget zur Verfügung.

Künftig wird es noch stärker darauf ankommen, Megatrends zu identifizieren und in die Geschäftsstrategie zu integrieren (Institut für Management- und Wirtschaftsforschung und Steria Mummert, 2007). Welche Werkzeuge Zukunftsmanager zur Untersuchung wahrscheinlicher und überraschender Zukünfte benötigen, berichtet der Vorsitzende der Tagung Dr. Pero Miæiæ (FutureManagementGroup) auf der 3. EUROFORUM-Jahrestagung „Trend- und Zukunftsmanagement“ am 22. und 23. April 2008 in Köln.

Thematische Schwerpunkte der Tagung sind darüber hinaus Erkennen von Zukunftschancen, zielgerichtete Einbindung des Zukunftsmanagements in die Unternehmensstrategie sowie Technologien und Forschungsfelder der Zukunft.

Technologien, die die Welt verändern

Boris Groth (Fraunhofer-Verbund Informations- und Kommunikationstechnik) stellt Ambient Intelligence als Leitmotiv für IT-unterstützte Produkte und Umgebungen der Zukunft vor. Neben dem Konzept der intelligenten Umgebung berichtet Groth über weitere Forschungsfelder und Technologieplattformen des Instituts. Über Visionen für einen beinahe unbegrenzten Einsatz von Biotechnologie berichtet Dr. Bernward Garthoff (Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie c/o Bayer AG) in seinem Vortrag „Moderne Biotechnologie – Jahrtausendalte Zukunft“. Als leise und unsichtbare Revolution halte die Biotechnologie Einzug in alle Lebensbereiche. In seinem Vortrag „Nanotechnologien auf dem Vormarsch“ stellt Michael Jung (Nanogate) die Chancen einer Querschnittstechnologie vor. Neben Potenzialen im Wachstumsmarkt Nano beschreibt Jung ebenso die Umsetzung der Technologie in Produkte.

Innovationsmanagement in Unternehmen fördern

Thomas Jungmann (Henkel) berichtet über die Vordenker des Unternehmens und erläutert den Weg von ersten Visionen zu marktfähigen Ideen. Seit 1982 spornt Henkel mit dem „Fritz-Henkel-Preis für Innovation“ seine Mitarbeiter dazu an, neue Produktideen zu entwickeln und umzusetzen. Entscheidend für die Vergabe des nach dem Unternehmensgründer Fritz Henkel benannten Preises sind der Innovationsgrad der Ideen und ihr Erfolg am Markt. „Systematische Trendbeobachtung ist ein Bestandteil des Innovationsmanagements“, so Dr. Ulrich K. Frenzel (Dichtungs- und Schwingungstechnik). Wie ein Unternehmen jedoch von der Trenderkennung zur Testserienproduktion gelangt, erklärt Frenzel am zweiten Konferenztag. Warum eine gesetzliche Krankenversicherung einen Trendrat gründet und welche Aufgaben dieser in einem regulierten Markt übernimmt, erklärt Götz Hartmann (Deutsche BKK).

Einzelheiten zum Programm sind im Internet abrufbar unter: www.euroforum.de/inno-trends08

Ansprechpartner:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3381
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4381
Mailto:presse@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Julia Batzing EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close