"ICOODB 2008": Internationale Konferenz zu Objektdatenbanken

Die Tagung findet am Donnerstag, dem 13. und Freitag, dem 14. März 2008
an der Technischen Fachhochschule Berlin statt, Luxemburger Straße 10, Haus Grashof, Beuth-Saal.

Organisiert und geleitet wird die Konferenz von James Paterson (Glasgow Caledonian University) und Prof. Dr. Stefan Edlich (TFH Berlin), Veranstalter ist die TFH Berlin und unterstützt wird sie von ODBMS.org und ODBMS Herstellern.

Am 13. März, dem „Science Day“, liegt der Fokus auf der Theorie von Objektdatenbanken; am 14. März, dem „Application Day“, steht der praktische Nutzen und die Implementierung im Mittelpunkt. International renommierte Referenten bereichern das Programm. Da objektorientierte Programmiersprachen mittlerweile Mainstream sind, bieten Objektdatenbanken neue Möglichkeiten der Datenpersistenz.

Daten müssen nicht mehr in Tabellen mit Zeilen und Spalten gespeichert werden, sondern komplexe Objektgraphen werden einfach so, ohne jede Vorbereitung, performant gespeichert und geladen. Dies bedeutet nicht, dass Objektdatenbanksysteme (ODBMs) immer die beste Lösung sind. Ziel dieser Konferenz ist es daher, zu verstehen, wann und wo Objektdatenbanken eingesetzt werden sollten.

Interessierte sind herzlich eingeladen, die Konferenz zu besuchen oder mit den Verantwortlichen in Kontakt zu treten.

Kontakt: Prof. Dr. Stefan Edlich, E-Mail: edlich@tfh-berlin.de
Mehr Informationen über Keynotes, Vorträge und Konferenztracks im Internet.

Media Contact

Monika Jansen idw

Weitere Informationen:

http://icoodb.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close