Anziehende Technik: Magnetische Erkennung von Position und Bewegung

Die berührungslose Arbeitsweise der Magnetsensoren ist robust und verschleißfrei. Daher eignen sich diese Messverfahren auch für den Einsatz in rauer Umgebung. Zusätzlich machen neue Technologien wie GMR oder Fluxgates die Anwendungen besonders kostengünstig.

Entsprechend vielfältig sind die Anwendungsbereiche in der Kfz-Technik, im Maschinenbau, in der Automation und der Logistik beim Einsatz von RFID-Chips.

Die zweitägige Fachveranstaltung „Magentische Erkennung von Position und Bewegung“ unter der Leitung von Prof. Meinhard Schilling vermittelt die Funktionsprinzipien der Magnetfeldsensoren, die messtechnische Realisierung für verschiedene Anwendungsbereiche und praktische Beispiele aus der Anwendung.

Zum vierten Mal findet am 23. und 24. Juni 2008 die Fachveranstaltung „Magentische Erkennung von Position und Bewegung“ im Haus der Technik in Essen statt. Als Teilnehmer sind Ingenieure, Konstrukteure, Physiker und Techniker aus der Forschung, Entwicklung und Fertigung angesprochen.

Anmeldungen sind unter der Tel. 0201/1803-344, Fax 0201/1803-346 oder im Internet unter www.hdt-essen.de möglich.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H010-06-238-8.html oder unter www.magnettechnik.info

Ansprechpartner für Medien

Bernd Hömberg Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen