1. Duromer-Tagung am 11. März 2008 an der Technischen Fachhochschule Wildau

Duromere bilden eine besondere Klasse von Kunststoffen mit herausragenden Eigenschaften. Sie sind besonders stabil und erweichen unter Wärmeeinwirkung kaum.

Duromere Werkstoffsysteme, insbesondere glas- oder kohlefaserverstärkte Kunststoffe – so genannte Kompositmaterialien -, eignen sich hervorragend für den modernen Leichtbau. Schon heute sind sie im Bootsbau oder bei der Herstellung von Rotorblättern für Windkraftanlagen unverzichtbar.

Das erhebliche Potenzial zur Energieeinsparung in der Verkehrstechnik, zur Leistungssteigerung bei der Gewinnung erneuerbarer Energien oder zur Effizienzerhöhung im Maschinen- und Anlagenbau steht im Mittelpunkt umfangreicher Forschungs- und Entwicklungsprogramme.

Auf der 1. Duromer-Tagung an der Technischen Fachhochschule Wildau am 11. März 2008 im Großen Hörsaal (Halle 14) werden Experten aus Wirtschaft und Forschung neuste Entwicklungen und aktuelle Herausforderungen bei leistungsfähigen polymeren Materialien vorstellen und mit den Teilnehmern aus Wissenschaft und Praxis diskutieren.

Das Themenspektrum der Tagung reicht von der „Marktentwicklung bei Faserverbundwerkstoffen in Europa“ über „Neue Kunststoffe für die Luftfahrt“ und das „Belastungsverhalten der Rotorblätter von Windkraftanlagen“ bis zum „Kleben von Faserverbundwerkstoffen mit duroplastischer Matrix“. Neben vielfältigen Aspekten der Materialentwicklung wird es auch darum gehen, wie die schon verfügbaren Systeme an neue technische Herausforderungen angepasst werden können. Die Experten werden aufzeigen, dass der Einsatz solcher Materialien die Leistungsgrenzen technischer Systeme immer weiter hinausschiebt.

Mitveranstalter der 1. Duromer-Tagung ist das Kunststoffnetzwerk Berlin Brandenburg (KuBra e.V.). 2005 am südbrandenburgischen BASF-Standort Schwarzheide gegründet, sind heute 50 Unternehmen der Kunststofferzeugung, -verarbeitung und -anwendung, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie Dienstleister KuBra-Mitglieder, die zusammen über 5.000 Mitarbeiter beschäftigen. Ziel des Verbundes ist es, durch eine engere Zusammenarbeit – vor allem der kleinen und mittleren Kunststoffverarbeiter – die Branchenkompetenz der Kunststoffindustrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg weiter auszubauen und ihr Image zu fördern.

Media Contact

Bernd Schlütter idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close